Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Synode

Vatikan: Feier für Guadalupe-Madonna und Amazonas-Synode

Konferiert mit dem Papst: Kardinal Lorenzo Baldisseri - ANSA

12/12/2017 12:59

Franziskus feiert an diesem Dienstag zum Festtag der Jungfrau von Guadalupe, der Patronin Amerikas, eine Messe. Beginn der Feier: Um 18 Uhr im Petersdom, zu der zahlreiche in Italien lebende „Latinos“ erwartet werden. Konzelebrant ist der Präfekt der Lateinamerika-Kommission, Kardinal Marc Ouellet. Wie in den Vorjahren leitet der Papst zuvor das Rosenkranzgebet auf Spanisch.

Ebenfalls an diesem Dienstag startete in Rom eine Konferenz zum 25-Jahre-Jubiläum der Stiftung „Populorum Progressio für Lateinamerika“. Der Präsident der Stiftung und Präfekt des neuerrichteten Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen, Kardinal Peter Turkson, wies in seiner Eröffnungsansprache auf die Errungenschaften und Entwicklungen der katholischen Kirche in Lateinamerika hin.

Der italienische Kurienkardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, stellte bei der Konferenz einige Details zur Amazonas-Synode vor, die für 2019 im Vatikan vorgesehen ist. Im Gespräch mit Radio Vatikan kündigt Kardinal Baldisseri an, dass es eine Vorsynode zu dem eigentlichen Bischofstreffen über Amazonas geben soll.

„Ich habe heute diese Idee einer Vorsynode angeregt. Diese könnte gemäß den Möglichkeiten, die es vor Ort gibt, auch in dem betroffenen Gebiet durchgeführt werden. Wichtig ist, dass die Menschen, die im Amazonas-Gebiet leben, miteinbezogen werden. Es sollen jene angesprochen werden, die in Armut leben, aber auch die Politiker und Verantwortlichen, die von den Ressourcen profitieren. Jede Stimme muss angehört werden. Wichtig ist, dass wir dann zur eigentlichen Synode genügend Elemente für die Debatte zur Verfügung haben.“

Dem Vorwurf, dass es bei der Amazonas-Synode um eine „lokale Geschichte“ gehe, erteilt Kardinal Baldisseri eine Absage. Denn die Probleme, mit denen man im Amazonas-Gebiet zu tun habe, seien auch anderswo anzutreffen, die Herausforderung für die Kirche sei überall gleich.

„Die Frage an uns lautet: Wie wichtig ist der Kirche die Evangelisierung in der heutigen Zeit? Es geht aber auch um die Frage der Bewahrung der Schöpfung. Diese Frage ist für den Amazonas lebensnotwendig. Da geht es um Themen, die in Laudato Si von Papst Franziskus angesprochen werden. Das ist wohl einer der Grundsteine der Amazonas-Synode. Denn die Klimaproblematik betrifft uns alle. Die Kirche hat die Lösungen, um darauf Antworten zu geben.“

(rv 12.12.2017 mg)

12/12/2017 12:59