Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Dokumente

Liturgietext-Übersetzung: Müller widerspricht Papst

Kardinal Müller

09/11/2017 07:00

Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hält nichts davon, dass Papst Franziskus den nationalen Bischofskonferenzen bei der Übersetzung liturgischer Texte zuletzt mehr Freiheit eingeräumt hat. Die Liturgie vereine und dürfe nicht trennen, sagte der frühere Präfekt der Glaubenskongregation der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag. So müsse bei der Übersetzung auf inhaltliche Genauigkeit und Treue sowie auf die wirkliche Umsetzung in Geist und Kultur der Zielsprache geachtet werden. Vor allem aber machte Müller deutlich: „Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen.“

Ansonsten sei zu befürchten, dass die Einheit der katholischen Kirche in Glauben, Bekenntnis und Gebet zerstört würde, so der frühere Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation. Die politisierenden Kategorien von Zentralismus und Dezentralismus könnten hier nicht ins Spiel gebracht werden, denn das Gesetz des Glaubens sei das Gesetz des Betens. Zugleich verwies der Kardinal auf Erfahrungen, wonach die von Bischöfen herangezogenen Übersetzer oftmals die biblischen Texte unter dem Vorwand einer besseren Verständlichkeit verwässert hätten. 

Als Beispiele nannte Müller „hoch anspruchsvolle Lehren“ wie den stellvertretenden Sühnetod Jesu, die Geburt Jesu aus der Jungfrau Maria, die leibliche Auferstehung Jesu oder die Gabe seines wahren Fleisches und Blutes unter Gestalt von Brot und Wein. In manchen Ländern seien diese und andere Wahrheiten auf ethische Appelle heruntergebrochen und so ihres katholischen Heilsrealismus entkleidet worden.

(kna 08.11.2017 sk)

09/11/2017 07:00