Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Dokumente

Vatikanbank IOR reicht in Malta Zivilklage ein

Eingang zur Vatikanbank IOR - EPA

10/10/2017 13:39

Die Vatikanbank IOR hat in Malta eine Zivilklage eingereicht. Die Anzeige richte sich gegen mehrere Beteiligte, die das IOR „im Zusammenhang mit einigen Investitionen, an denen das Institut beteiligt war, bedeutend geschädigt“ hätten, heißt es in einer Mitteilung des vatikanischen Presseamts vom Dienstag. Es gehe um Ereignisse zum Jahresbeginn 2013 und eine anfängliche Investition von 17 Millionen Euro, erklärte Vatikansprecher Greg Burke auf Nachfrage. Die Höhe des tatsächlichen Schadens müsse durch das Gericht in Malta festgestellt werden.

Weiter hieß es in der Mitteilung, die Vatikanbank wolle „im Interesse der Transparenz“ jeden möglichen Missbrauch melden und entsprechende Maßnahmen auch außerhalb des Vatikanstaats ergreifen. Dabei gehe es um den „Schutz der eigenen wirtschaftlichen Interessen und des Rufs“.

Das „Institut für die religiösen Werke“ (IOR) war in den zurückliegenden Jahren unter den Vorwurf undurchsichtiger Transaktionen zum Zweck der Geldwäsche und Steuerhinterziehung geraten. In Reaktion darauf hatte der Vatikan seine eigene Finanzaufsicht verstärkt und unter anderem die Kundenkartei bereinigt. Von Juni 2013 bis Ende 2015 schloss das IOR nach eigenen Angaben 4.935 von 14.800 Konten.

(rv/kna 10.10.2017 pr)

10/10/2017 13:39