Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Gerechtigkeit und Frieden

Malaysia: Bei Drogenhandel nicht mehr zwingend Todesstrafe

Malaysias Premierminister Najib Razak - AFP

08/08/2017 13:35

Malaysia plant, Drogenhandel ab jetzt nicht mehr zwingend mit der Todesstrafe zu bestrafen. Die Regierung hat nach Angaben von AsiaNews einstimmig entschieden, diese Regelung aus dem Strafgesetz zu streichen. Nun muss noch das Parlament der Reform zustimmen. Mit dem vorgeschlagenen Zusatz zum „Dangerous Drugs Act“ aus der Kolonialzeit könnten nun die Richter entscheiden, wie Angeklagte zu bestrafen sind.

Die Ministerin in der Abteilung des Premierministers, Datuk Azalina Othman Said, erklärte bei einer Anhörung, dass seit 1992 651 Malaysier gehängt wurden, ein Großteil davon für Drogendelikte. Im März nannte Amnesty International Malaysia als zehnten von 23 Staaten, die weltweit im vergangenen Jahr am häufigsten die Todesstrafe durchführten. Auf Verbrechen wie Mord oder Terrorismus soll in Malaysia auch in Zukunft zwingend die Todesstrafe stehen.

(asianews 08.08.2017 jm)

 

 

08/08/2017 13:35