Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Weltkirche

Heiliges Land: Patriarchat soll Kirchenland verkauft haben

Der antike Hafen von Caesarea - AFP

17/07/2017 13:03

Das griechisch-orthodoxe Patriarchat in Jerusalem soll auch antike Stätten in Caesarea Maritima an private Investoren verkauft haben. Das berichten israelische Medien am Montag. Insgesamt 70 Hektar kirchlichen Grundbesitzes in der nordisraelischen Region, darunter ein Amphitheater und ein Hippodrom, sollen für unbestimmte Summen an den Investor Saint Ventures Limited mit Sitz in der Karibik veräußert worden sein.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass das Patriarchat 50 Hektar Kirchenland in Jerusalem verkauft haben soll, ohne den Staat, den Jüdischen Nationalfond oder die Anwohner zu informieren. Die Landverkäufe führten zu Protesten palästinensischer Christen gegen die griechische Dominanz in der Kirche und Forderungen, Patriarch Theophilos III. abzusetzen. Nach Angaben der israelischen Zeitung „The Times of Israel“ hat das Justizministerium ein Treffen einberufen, um eine Lösung für Landverkäufe durch die Kirche zu finden, die der zweitgrößte Landbesitzer in Israel ist. „Wir werden den Schutz der historischen Anlagen auf dem Gelände sicherstellen“, sagte ein Regierungssprecher. 

Caesarea Maritima wurde vor rund 2000 Jahren von König Herodes erbaut und wurde zur Wirtschaftsmetropole des antiken Judäa.

(rv 17.07.2017 jm)

17/07/2017 13:03