Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Synode

Synodensekretär: Amoris laetitia hat erforderliche Antworten

Kardinal Lorenzo Baldisseri - RV

12/01/2017 10:31

Zufrieden mit der Rezeption des postsynodalen Schreibens „Amoris laetitia“ ist der Generalsekretär der Weltbischofssynode. In einem Interview mit der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“ sagte Kardinal Lorenzo Baldisseri, das Dokument entwickele sich zu einem „ausgezeichneten Instrument der Familienpastoral.“ Viele Priester und pastorale Mitarbeiter fühlten sich angespornt durch die Einladung des Papstes zu einer realistischen und kreativen Reflexion über den seelsorglichen Inhalt des päpstlichen Schreibens.

In Anspielung auf den „dubia“-Brief der vier Kardinäle, die mehr Klarheit forderten, sagte Kardinal Baldisseri, dem Dokument sei nichts weiter hinzuzufügen, „außer zu wiederholen, dass alle Antworten, die erforderlich sind, schon in diesem Apostolischen Schreiben enthalten sind.“

Mit Blick auf die Bischofssynode zum Thema „Jugend, Glaube und Berufung“, die für Oktober 2018 geplant ist, sagte Baldisseri: „Ich denke, man kann die Kontinuität zwischen ‚Amoris laetitia‘ und der nächsten Synode mit drei Worten zusammenfassen, die wir im Apostolischen Schreiben finden: Freude, Unterscheidung, Begleitung.“

Das Generalsekretariat der Bischofssynode habe im Mai einen Fragebogen an die Bischofskonferenzen und einzelnen Bischöfe versandt, um zu erfragen, wie das päpstliche Schreiben aufgenommen wurde und welche Initiativen es zur Anwendung desselben gebe.

Das postsynodale Schreiben „Amoris laetitia“ (die Freude der Liebe) wurde im April 2016 veröffentlicht. Die Bischofssynode zu den pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung tagte im Oktober 2015. Im September 2016 hatten sich vier Kardinäle in einem veröffentlichten Brief an den Papst gewandt, damit dieser „dubia“ ausräume.

(or 12.01.2017 dh)

12/01/2017 10:31