Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Synode

Synodendokument Amoris Laetitia wird am 8. April vorgestellt

Der Papst und die Familie - hier bei der Abschlussmesse der Synode 2014 - L'Osservatore Romano

31/03/2016 08:54

„Amoris Laetitia – über die Liebe in der Familie“ – so lautet der Titel des postsynodalen Schreibens, dass Papst Franziskus im Anschluss an die beiden Bischofssynoden verfasst hat. Der Vatikan wird es am 8. April offiziell im Vatikan vorstellen, wie der Pressesaal an diesem Freitag bekannt gab. Der lateinische Titel lautet übersetzt „die Freude der Liebe“, er wird traditionell aus den Anfangsworten des Textes gebildet. Neben Kardinal Lorenzo Baldisseri als Generalsekretär der Bischofssynode werden eine italienische Familie und Kardinal Christoph Schönborn den Text, eine so genannte Apostolische Exhortation, vorstellen.

2014 hatte der Papst einen synodalen Prozess mit zwei Versammlungen der Bischofssynoden zum Thema Ehe und Familie begonnen, damit waren erstmalig in der Geschichte der Synode zwei Versammlungen aufeinander aufbauend mit demselben Thema beschäftigt. Die Debatten waren von Kontroversen begleitet, wie auch das Schreiben des Papstes mit Spannung erwartet wird.

Die Versammlung der Bischofssynode im Oktober vergangenen Jahres hatte nach zweijähriger Arbeitszeit dem Papst einen Abschlussbericht übergeben, die so genannte Relatio Finalis. Der Papst hatte angekündigt, seine Gedanken und Reflexionen zum Thema und zu den Beratungen der Bischöfe vorzustellen. Beim Rückflug von der Reise nach Mexiko hatte er angedeutet, dass es vielleich noch vor dem Osterfest gelänge den Text vorzustellen, nun wird es der April.

 

(rv 31.03.2016 ord)

31/03/2016 08:54