Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Wissenschaft und Ethik

Salzburger Hochschulwochen: Bilanz und Ausblick

Salzburg - REUTERS

03/08/2015 10:36

In Salzburg sind am Sonntag die Hochschulwochen zu Ende gegangen. Das diesjährige Thema der traditionsreichen Sommerakademie war „Prekäre Humanität“. Elf Jahre lang hatte der Salzburger Theologe Gregor Maria Hoff als Obmann die traditionsreiche Veranstaltung geführt. Jetzt gibt er diese Aufgabe ab. Hoff resümiert die Arbeit der Hochschulwochen: „Wir haben oftmals Themen gehabt, die dann politisch, gesellschaftlich, aber auch kirchlich gebrannt haben. Wir sind nicht weniger katholisch geworden in dem Sinne, dass wir uns geöffnet haben. Da ist eine offene Katholizität drin, kritisch, mit unterschiedlichen Positionen, diskursiv zu sein. Das ist die Stärke der Hochschulwochen. Und das haben wir in den letzten Jahren im Direktorium versucht, noch  stärker zu machen.“

Die Aufgabe des Obmanns wird in Zukunft in den Händen von Martin Dürnberger liegen. Dürnberger ist Assistenz-Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Universität Salzburg. Hoff: „Ich freue mich sehr, dass Martin Dürnberger das macht, dass er bereit ist, das zu tun. Es gab innerhalb des Direktoriums ein überwältigend klares, entscheidendes Votum, dass er es macht. Damit ist eine Verjüngung verbunden. Damit ist nochmals eine ganz andere Perspektive verbunden, als ich sie habe, eine andere Sprache, ein anderes Auftreten - kein Niederrheiner, sondern ein Österreicher. Ein sehr lebendiger junger Mann, das tut den Hochschulwochen sehr, sehr gut.“

Hoff sieht als wichtige Zukunftsaufgabe der Salzburger Hochschulwochen, sich europäischer auszurichten:„Wir haben seit den 60er Jahren versäumt, die Chancen, die uns die Hochschulwochen geboten haben und die europäische Dimension, die schon drin gewesen ist, abzuschöpfen und die Möglichkeiten auszunutzen. Und da gibt es einiges, was man noch tun kann. Wir haben ein sehr hohes Renommee. Aber da lässt sich noch viel, viel mehr machen. Wir sind die älteste mindestens europäische Sommerakademie und Universität. Da muss man mehr damit machen auf Dauer. Das tun wir, wir versuche es.“

Das Thema der Hochschulwochen im Jahr 2016 wird „Leidenschaften“ sein.

(rv 03.08.2015 mch)

03/08/2015 10:36