HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-12-31 17:05:04
A+ A- Drucken



Nuntii Latini



NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI


Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)

Die vicesimo quarto mensis Decembris anni bismillesimi tredecimi

E Civitate Vaticana. Portae non clauduntur
Praefectus Pontificiae Congregationis de Doctrina Fidei, Archiepiscopus Gerardus Ludovico Müller nomine, a diurnario actorum diurnorum, quae vulgo „Corriere della sera“ appellantur, percontatus dixit reconciliationem cum Fraternitate Sancti PII X non excludi. Ecclesiam Catholicam „portas eius non“ claudere, „numquam, et illam vocamus, ut se reconciliet”, Archiepiscopus Müller adiunxit. Verumtamen Fraternitatem mentis habitum mutare et condicionibus Ecclesiae Catholicae Summique Pontificis ut „rationibus statutis“ astringi debere, ut ad Ecclesiam pertineret.

De precibus pro persecutis effundendis
Summus Pontifex ad preces pro christianis persecutis effundendas adhortatus est. Precem Angelicam postquam die secunda Natalicia protulit, martyrii Sancti Stephani recordatus est. „Nativitatis Domini laeto statu“ recordationem „vim furiosae saevaeque“ contra Stephanum abhorentem esse posse. Attamen: „Re vera“, inquit, „festus Sancti Stephani fide perceptus significationi profundae festi Nativitatis Domini consonat. Martyrio violentiam amore vinci Papa Franciscus subdidit. Homines in Area Petriana congregatis rogavit, ut pro persecutis unum tempus momenti preces effunderent, primum tacentes, deinde precem “Ave Maria” proferentes.

De Dei gloria et pace hominum
In nuntio laeto Nativitatis Domini caelum et terra coniunguntur, gloria Dei et pax hominum separari non possunt. His verbis Summus Pontifex Franciscus prima die Nativitatis Domini nuntium ante benedictionem “Urbi et Orbi” prolatum, quod plus quam centum miliis hominum in Area Petriana conventorum et in plus quam septuaginta terris orbis terrarum impertivit, inchoavit. “Gloria in excelsis Deo et in terra hominibus bonae voluntatis” angeli pastoribus annuntiaverunt (Lc 2, 14). “Invito omnes, ut cum eis canant: Hoc enim carmen ad quemvis hominem pertinet, qui nocte custudit, qui mundum meliorem expectat, cui cura est alius conando officium suum humiliter persolvere.” “Gloria Deo! Hoc est, ad quod faciendum festo Nativitatis Domini vocamur: ut Deum glorificemus, quoniam bonus, fidelis, misericors est.”


Übersetzung:

31. Dezember 2013

Die Tore werden nicht geschlossen
Der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, hat in einem Gespräch mit der italienischen Tageszeitung „Corriere della sera“ eine Aussöhnung mit der traditionalistischen Piusbruderschaft nicht ausgeschlossen. Die katholische Kirche verschließe „ihre Tore nicht, niemals, und wir laden sie ein, sich zu versöhnen“, so Erzbischof Müller. Allerdings müsste die Bruderschaft ihre Haltung ändern und die Bedingungen der katholischen Kirche und des Papstes als „definitive Kriterien“ für die Zugehörigkeit zur Kirche akzeptieren. (kana 27.12.2013)

Ein Gebet für die Verfolgten
Papst Franziskus hat zum Gebet für verfolgte Christen aufgerufen. Bei seinem Angelus am Zweiten Weihnachtstag erinnerte er an das Martyrium des heiligen Stephanus. Im „freudigen Klima von Weihnachten“ könnte die Erinnerung an die „blindwütige Gewalt“ gegen Stephanus „deplaziert“ wirken. Aber: „In Wirklichkeit ist das Fest des heiligen Stephanus in einer Optik des Glaubens in voller Übereinstimmung mit der tiefen Bedeutung von Weihnachten“, so der Papst. Im Martyrium werde die Gewalt durch die Liebe besiegt, fügte Franziskus an. Er bat die Menschen auf dem Petersplatz, alle für Verfolgten einen Moment lang zu beten, zuerst in Stille und dann mit einem „Ave Maria“. (rv 26.12.2013)

Die Herrlichkeit Gottes und der Friede unter den Menschen
In der Frohen Botschaft des Weihnachtsfestes vereinen sich Himmel und Erde, die Ehre Gottes und der Friede unter den Menschen gehören zusammen. So begann Papst Franziskus an diesem ersten Weihnachtstag seine Botschaft zum Segen Urbi et Orbi, den er über 100.000 Menschen auf dem Petersplatz und in über 70 Länder über Radio und Fernsehen spendete. „Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade“, so lautet der Ruf der Engel an die Hirten (Lk 2,14). „Ich lade alle ein, in diesen Gesang einzustimmen: Er ist für jeden Menschen, der in der Nacht wacht, der auf eine bessere Welt hofft, der sich um die anderen kümmert, indem er versucht, demütig seine Pflicht zu tun.“ „Verherrlicht ist Gott! Das ist es, wozu uns Weihnachten vor allem aufruft: Gott zu verherrlichen, weil er gut ist, treu und barmherzig.“ (rv 25.12.2013)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan