Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Vatikanische Dokumente

Papst empfängt FC Bayern: Spende für karitative Zwecke


RealAudioMP3 Nach dem „Sieben zu Eins“-Sieg des Fußballclubs FC Bayern gegen den römischen Verein AS Rom am Dienstagabend trafen die Sieger am Mittwochvormittag den Papst im Vatikan. Zwei Geschenke brachte die bayerische Mannschaft Franziskus mit: ein Trikot mit den Unterschriften aller Spieler, das der Mannschaftskapitän Philipp Lahm zusammen mit dem bayerischen Torhüter Manuel Neuer übergab, und – zweitens – einen Lederball, der symbolisch für eine Spende von einer Million Euro stand. Damit sollen karitative Projekte finanziert werden, die der Papst auswählt.

„Ich habe gehört, welches Resultat gestern Abend herauskam. Dazu möchte ich nur eines sagen: no comment!“, so der Papst an die Spieler. Franziskus bedankte sich für den Besuch im Vatikan. Das zehnminütige Treffen fand vor der Generalaudienz in einem Nebenraum der Audienzhalle statt.

„Ich wünsche euch von Herzen das Beste. Beim Sport geht es um die Entwicklung des Menschen. Die Arbeit und das Zusammensein in einer Mannschaft stellen das ,Wir‘ in den Vordergrund. Der Mannschaftssport hat aber auch einen besonderen pädagogischen Wert für Kinder“, erinnerte der Papst die Spieler.

Unter ihnen war auch der Torschütze vom WM-Finale Deutschland gegen Franziskus‘ Heimat Argentinien, Mario Götze:

„Um darüber zu sprechen, sind wir leider nicht gekommen. Es war interessant, den Papst zu sehen. Er hat uns begrüßt und seine Gastfreundschaft gezeigt.“

Kapitän Lahm hatte vor dem Spiel am Dienstagabend in Rom gesagt: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Die Privataudienz beim Papst werde er so schnell nicht vergessen, bekräftigte der Sportler nach seiner Begegnung mit dem Papst gegenüber Radio Vatikan:

„Es ist mit Sicherheit etwas Besonderes gewesen für uns alle. Ich bin nicht katholisch. Trotzdem - so was macht man nicht alle Tage!“

Mehr zur Papstaudienz sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern und ehemalige Top-Spieler, Karl-Heinz Rumenigge:

„Es war sehr emotional, muss ich sagen, aber ein wunderbares Erlebnis. Wir sind sehr glücklich darüber. Der Papst hat sich ja über das gestrige Spiel nicht geäußert, da war er sehr diplomatisch. Es war ein schönes Erlebnis hier in Rom. Zuerst das Spiel gegen die AS Roma und dann diese Audienz. Der Papst hat sich noch an das Spiel gegen Argentinien erinnert, als er einige Spieler von uns gesehen hat. Aber er hat sich sogar auch an mein Spiel von 1986 gegen Argentinien erinnert. Dann habe ich ihm gesagt: Damals haben wir verloren und Sie durften gewinnen.“

Der letzte, der zurück in den Mannschaftsbus stieg, war FCB-Trainer Pep Guardiola. Er sei zufrieden mit dem Treffen, sagte er gegenüber Radio Vatikan.

(rv 22.10.2014 mg)