Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Vatikanische Dokumente

Papstmesse: „Er war gefährlich, weil er die Lehre in Gefahr brachte“


RealAudioMP3 Wer ein Jünger Jesu sein will, der sollte sich nicht an die immergleichen Vorstellungen klammern, sondern mit dem Herrn gehen und dabei ständig Neues entdecken. Das sagte Papst Franziskus an diesem Montag bei seiner Frühmesse im Vatikan, ehe er in die Synodenaula ging, um der Fortsetzung der Familien-Bischofssynode zuzuhören. Wie gewohnt, ging Franziskus bei seiner Predigt von den Lesungen aus, in diesem Fall vom Tagesevangelium nach Lukas, in dem Menschen Zeichen von Jesus fordern und dieser ihnen entgegenschleudert: „Diese Generation ist böse.“ Franziskus dazu:

„Warum verstanden diese Gesetzeslehrer denn nicht die Zeichen der Zeit? Warum verlangten sie ein außerordentliches Zeichen? Zunächst einmal, weil sie verschlossen waren. Verschlossen in ihrem System – sie hatten das Gesetz wunderbar eingeteilt, ein Meisterwerk! Alle Juden wussten, was man tun durfte und was nicht, wie viele Schritte man tun durfte, alles war geregelt. Und sie waren sicher innerhalb dieses Systems.“

Doch was Jesus tat, das sei vielen Mitmenschen damals „seltsam vorgekommen“, so Papst Franziskus: „Dass er mit Sündern und Zöllnern zusammen aß. Er gefiel ihnen nicht, er war gefährlich, weil er die Lehre in Gefahr brachte, dieses Gesetz, das die Theologen über Jahrhunderte hinweg erstellt hatten.“ Dabei hatten sie dieses Gesetz, so räumte der Papst ein, „durchaus mit Liebe gemacht, und um Gott treu zu sein“. Aber sie seien „darin eingeschlossen gewesen“ und hätten vergessen, „dass Gott nicht nur der Gott des Gesetzes ist“.

„Das Gesetz ist kein Selbstzweck“

„Sie hatten nicht verstanden, dass Gott der Gott der Überraschungen ist, dass Gott immer neu ist! Nie verleugnet er sich selbst, doch immer überrascht er uns. Das verstanden sie nicht, und darum schlossen sie sich in dieses System ein und forderten von Jesus ein Zeichen. Und dabei übersahen sie die vielen Zeichen, die Jesus wirkte und die deutlich machten, dass die Zeit reif war. Sie hatten vergessen, dass sie ein Volk auf dem Weg waren. Auf dem Weg! Wenn man auf dem Weg ist, findet man immer neue Dinge, Dinge die man vorher nicht kannte.“

Ein Weg sei „nie absolut in sich selbst“, führte der Papst aus: Der Weg führe „zur definitiven Offenbarung des Herrn“, zur „Fülle Jesu Christi, wenn er ein zweites Mal kommen wird“. Ein Gesetz, das nicht zu Jesus führe, sei „tot“.

„Und das sollte uns zum Nachdenken bringen: Klammere ich mich an meine Vorstellungen, bin ich verschlossen? Oder bin ich offen für den Gott der Überraschungen? Stehe ich still, oder bin ich unterwegs? Verstehe ich die Zeichen der Zeit, und bin ich der Stimme des Herrn, die sich in ihnen offenbart, treu? Fragen wir uns das heute, und bitten wir den Herrn um ein Herz, das das Gesetz liebt, weil das Gesetz von Gott kommt; aber das auch die Überraschungen Gottes liebt und weiß, dass dieses heilige Gesetz kein Selbstzweck ist.“

(rv 13.10.2014 sk)