Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


Die secundo mensis Septembris anni bismillesimi quarti decimi


Nuntii Latini ob ferias interpretis hebdomada secunda mensis Septembris non in lucem edentur.

Una et sancta Ecclesia et peccatum grave divisionis
Beatissimus Pater Franciscus Mercurii die admissis post ferias aestivas multis, qui denuo in Area Petriana, non in aula hominibus admittendis convenerant, recoluit in proximo Deum cognoscere, in eo condicionem sanctam Ecclesiae consistere. “Cum professionem fidei proferimus, confirmamus Ecclesiam “unam et sanctam” esse Franciscus Papa explicavit instructiones catecheticas de Ecclesia continuans. “Unitas”, inquit, et “sanctitas” Ecclesiae, quas in Credo profitemur, a Deo proficiscuntur. Credentis esse ad conversionem eis moveri dixit. Fidem profitendo eum ad talem conversionem incitari.

Legatus Sedis Apostolicae suspensus appellavit
Sedis Apostolcae loctor, Pater Federicus Lombardi, Lunae die diunariis palam fecit elapsis duarum mensium ad appellandum fatalibus Iosephum Wesoloswki, Archiepiscopum pristinum natione Polonicum et Sedis Apostolicae legatum, cum officium Nuntii in Republica Dominicana exercens minoribus in rebus sexualibus abusus esse diceretur, mense Iunii in prima instantiae e statu clericali demissum contra sententiam Congregationis pro Doctrina Fidei appelasse. Hac sententia Congregatio pro Doctrina Fidei causam canonice peregit, in causa poenali Wesolowski tribunali competenti Curiae Romanae respondere debet. Episcopus suspensus civis Civitatis Vaticanae est. Causam in secunda instantia mox brevi susceptum iri Lombardi dixit, mense probabiliter Octobri.

Übersetzung:

2. September 2014

Die eine und heilige Kirche und die schwere Sünde der Teilung
Im Nächsten Gott erkennen, darin liegt die Heiligkeit der Kirche. Das betonte Papst Franziskus an diesem Mittwoch bei der ersten Generalaudienz nach der Sommerpause, die wieder auf dem Petersplatz und nicht in der Audienzhalle stattfand. „Immer wenn wir das Glaubensbekenntnis sprechen, bekräftigen wir, dass die Kirche „eins und heilig“ ist, führte Franziskus in das Thema ein. Damit setzte der Papst seine Katechese-Reihe zum Glaubensbekenntnis fort. Die „Einheit“ und „Heiligkeit“ der Kirche, von denen im Credo die Rede ist, haben ihren Ursprung in Gott selbst, so der Papst – dem Glaubenden falle zu, sich davon zur Umkehr motivieren zu lassen, fuhr er fort: Das Bekennen des Glaubens treibe zu einer solchen Umkehr an. (rv 27.8.2014)

Ehemaliger Vatikandiplomat hat Berufung eingelegt
Zum Ablauf der zweimonatigen Berufungsfrist hat der ehemalige polnische Erzbischof und Kuriendiplomat Josef Wesolowski Berufung gegen das Urteil der Glaubenskongregation gegen ihn eingelegt. Das gab Vatikansprecher Pater Federico Lombardi am Montag gegenüber Journalisten bekannt. In erster Instanz war Wesolowski im Juni aus dem Klerikerstand entlassen worden. Er soll während seiner Zeit als Nuntius in der Dominikanischen Republik Minderjährige sexuell missbraucht haben. Das Urteil der Glaubenskongregation stellt die kirchenrechtliche Behandlung des Falles dar, strafrechtlich muss sich Wesolowski noch vor den zuständigen Gerichten des Vatikans verantworten. Der ehemalige Bischof ist Staatsbürger des Vatikans. Die Verhandlung in zweiter Instanz werde sehr bald aufgenommen, so Lombardi, wahrscheinlich schon im Oktober. (rv 26.8.2014)