Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


Die duodecimo mensis Augusti anni bismillesimi quarti decimi

Papa percontatus cuidam stationi radiophonicae Argentinae respondit
Franciscus Papa Veneris die (feria sexta) directae transmissionis stationis radiophonicae variarum parociarum Argenitinae telefonice partem cepit interrogationibus moderatoris respondens. Francicsus Papa inter alia in colloquio confirmavit cultum Mariale “adorationem” non esse, sed vero est “quodammodo cor populorum Americae Latinae pietatis”. Dixit Papa: „Filius sine matre animam habet mutilatam.“ Iterum Francisus Papa recoluit Ecclesia „in via“ manere debere: „Si Ecclesia constiterit, Ecclesiam esse cessat et quaedam consociatio iuris civilis fit.“

Cardinalis Filoni legatus nominatus est
Franciscus Papa Praefectum Congregationis pro Evangelizatione Populorum, Fernandum Cardinalem Filoni, legatum ad christianos Iraquianos mittendum vocavit, qui nomine Summi Pontificis populis et christifidelibus „de Ecclesiae cum eis coniunctione“ testimonium perhiberet. Hoc Sedis Apostolicae aula diurnariis edocendis notum fecit. Cardinalis Filoni est Praefectus Congregationis pro Evangelizatione Populorum et, dum bellum in Iraquia anno bismillesimo tertio geritur, legatus Bagdati fuit. Romanus Pontifex communionem civitatum omnium gentium die Iovis (feria quinta) enixe cohortatus est, ut res asperas et afflictas, quibus homines laborarent, finirent. De die vero constituta non mentio facta est.

De fine peregrinationis pietatis causa a rebus sacris ministrantibus factae
Carolus Hendricus Weisemann, ordinarius Spirensis et Episcopus iuvenum Theodiscus, fine peregrinationis pietatis causa factae in Civitate Vaticana dixit, rebus sacris ministrantes pietatis causa dum peregrinarentur, affectum principatui totius orbis terrarum ludorum similem fuisse. In Urbe quinquaginta milia sacris ministrantium Theodiscorum et Austriacorum proxima hebdomada convenerant. Peregrinationis, cuius viginti sex dioceses Theodiscae necnon Archidioecesis Vindebonensis et quidam Lettones partem ceperunt, in Urbem factae ratio erat „Liber! Itaque bonum facere licet“. „Ut quinquaginta milium filorum, iuvenum et adolescentium iter in Urbem fecissent, hoc esse signum, quo valde commoti essemus Episcopus Wiesemann dixit.


Übersetzung:

12. August 2014

Papst beantwortet Fragen im argentinischen Pfarrei-Radio
Papst Franziskus hat am Freitagabend per Telefon an einer Live-Sendung eines argentinischen Pfarreien-Radios teilgenommen. Dabei antwortete er auf eine Reihe von Fragen des Moderators. Unter anderem betonte Franziksus in dem Gespräch, dass Marienverehrung „keine Anbetung“ sei, aber immerhin „so etwas wie der Kern der Volksfrömmigkeit in Lateinamerika“. Der Papst wörtlich: „Ein Kind ohne Mutter hat eine verstümmelte Seele.“ Erneut bekräftigte Franziskus, dass die Kirche „auf dem Weg“ bleiben müsse: „Wenn die Kirche stillsteht, hört sie auf, Kirche zu sein, und wird zu einer Vereinigung bürgerlichen Rechts.“ (rv 9.8.2014)

Kardinal Filono zum Legaten ernannt
Papst Franziskus hat den Präfekten der Evangelisierungs-Kongregation, Kardinal Fernando Filoni, als Gesandten für die Christen im Irak berufen. Das teilte der vatikanische Pressesaal an diesem Freitag mit. Kardinal Filoni solle im Namen des Papstes den Völkern und Gläubigen im Irak „die Solidarität der Kirche bekunden“, so die Vatikan-Note. Filoni ist Präfekt der vatikanischen Missionskongregation und war während des Irak-Kriegs 2003 vatikanischer Botschafter in Bagdad. Der Papst hatte die internationale Staatengemeinschaft am Donnerstag erneut in einem dringlichen Appell aufgerufen, dem „humanitären Drama“ im Irak ein Ende zu bereiten. Ein konkretes Datum wurde nicht genannt. (rv/kan 8.8.2014)

Abschluss der Ministranten-Wallfahrt
Die Stimmung bei der Ministranten-Wallfahrt „war weltmeisterlich“. Das sagte zum Abschluss der Pilgerreise der deutsche Jugendbischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) im Vatikan. 50.000 Ministranten aus Deutschland und Österreich waren diese Woche in Rom zusammengekommen. Die Wallfahrt, bei der 26 deutsche Bistümer sowie die Erzdiözese Wien und eine Gruppe aus Lettland nach Rom gepilgert sind, stand unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“. „Dass 50.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sich auf den Weg in die Ewige Stadt gemacht haben, ist ein unglaublich eindrucksvolles Zeichen“, so Wiesemann. (pm/rv 7.8.2014)