Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Kirche - im Gespräch mit der Welt

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


Die primo mensis Iulii anni bismillesimi quarti decimi


Homilia Papae: „Amor dare, non accipere significat“
Amorem dare significare, non accipere et facta loqui, non verba Summus Pontifex Franciscus Veneris die in homilia matutina confirmavit. Sollemnitate Sancti Iesu Cordis Papa in deversoriolo Sanctae Martae de “Cor(de) Iesu” locutus est. Deum non exspectare, sed dare, non loqui, sed agere, gratiam nobis et gaudium dare Papa in homilia dixit. Sollemnitatem esse festum Dei pro nobis amoris. Explicavit Franciscus: „Hinc amor, qui dare, non accipere comprehendit, illinc amor, qui magis facta, non verba comprehendit.“

De eis, de quibus Patres Synodi loquentur
Sedes Apostolica ex responsis anno superiore in interrogationum ordinibus de familia missis fructum cepit. De consectariis earum in Instrumento Laboris, quod in aula diurnariis Sedis Apostolicae edocendis propositum in Synodo Episcoporum de cura pastorali familiae mense Octobri celebranda fundamentum est disceptationum, mentio fit. Ex paginis fere nonaginta, dum leguntur, patet eos, qui Synodo intererunt, de multis vitae huius temporis adiunctis familiae et communitatum familiae similium, quae in Ecclesia extraque eam sunt, locutum iri: de sodalitate et eorum, qui matrimonium non sunt coniuncti, et eorum, qui eiusdem sunt sexus, de familiis, quarum parentes post divortium novas inierunt nuptias, de eis, qui simul pluribus coniugibus sunt coniuncti, de eis, qui soli vivunt, de eis, qui soli filios educant, usque ad quaestionem de eis, qui post divortium novas inierunt nuptias de eorumque a sacramentorum acceptione exclusione.

Papa multis admissis dixit: „Praenomen christianus, nomen Ecclesia“
In ultima ante feriis aestivis multorum admissione de ulteriore parte institutionis catecheticae de Ecclesia sermo erat, postquam Papa aegrotis impedimentisque oneratis in aula admissionis, ne in Aream Petrianam nimbo obrutam ire deberent, salutem dixit. Coram milibus pietatis causa peregrinatorum Papa institutione catechetica locum habente docuit, quid significaret ad Ecclesiam pertinere. Christianorum esse ad aliquid petinere et christianos ab Ecclesia non separari posse, sicut praenomen et nomen non separari posse Papa dixit. “Ergo praenomen nostrum et ´Ego sum christianus´ et nomen nostrum est “Ad Ecclesiam pertineo”.



Übersetzung:


1. Juli 2014

Papstpredigt: „Liebe heißt Geben und nicht Nehmen“
Liebe heißt geben, nicht nehmen. Es sind die Taten, die für sich sprechen und nicht die Worte. Das hat Papst Franziskus an diesem Freitag in seiner Morgenpredigt unterstrichen. Am Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu kam der Papst im vatikanischen Gästehaus Santa Marta auf das Thema des „Herzens Jesu“ zu sprechen. Gott warte nicht, sondern gebe, er spreche nicht, sondern handele, gebe uns Gnade und Freude, so der Papst in seiner Predigt. Das Fest des Herzens Jesu sei das Fest der göttlichen Liebe für uns. Franziskus: „Einerseits die Liebe, die im Geben statt im Nehmen steckt. Andererseits die Liebe, die mehr in den Taten steckt und nicht in den Worten.“ (rv 27.6.2014)

Worüber die Synodenväter reden
Der Vatikan hat die Antworten aus den im Vorjahr verschickten Fragebögen zur Familie ausgewertet. Die Ergebnisse sind in das Arbeitspapier eingeflossen, das der kommenden Bischofssynode zur Familienseelsorge im Oktober als Diskussionsgrundlage dient. An diesem Donnerstag wurde dieses Arbeitspapier, das so genannte „Instrumentum Laboris“, im Pressesaal des Heiligen Stuhles vorgestellt. Bei der Lektüre des knapp 90 Seiten starken Textes wird klar, dass sich die Synoden-Teilnehmer mit einer großen Bandbreite heutiger Lebensrealitäten von Familie und familienähnlichen Gemeinschaften in- und außerhalb der Kirche beschäftigen werden: von unehelichen und gleichgeschlechtlichen Partnerschaften über Geburtenkontrolle, Patchworkfamilien, Polygamie, Singles und Alleinerziehenden bis hin zur Frage der wiederverheirateten Geschiedenen und ihr Ausschluss von den Sakramenten. (rv 26.6.2014)

Generalaudienz: „Vorname Christ, Nachname Kirche“
Bei der letzten Generalaudienz vor der Sommerpause ging es um einen weiteren Teil der neuen Katechesenreihe zum Thema „Kirche“: Der Papst begrüßte vorab die Kranken und Behinderten in der Audienzhalle, damit sie nicht auf den vom Regen genässten Petersplatz gehen mussten. Vor tausenden Pilgern und Besuchern erläuterte der Papst dann in seiner Katechese, was die Zugehörigkeit zur Kirche ausmache. Unsere christliche Identität sei eine Zugehörigkeit, so der Papst und man könne Christen nicht von der Kirche trennen, ebenso wenig wie Vor- und Nachname. „Also, unser Vorname lautet ,ich bin Christ´ und unser Nachname ist ,ich gehöre der Kirche an´.“ (rv 25.6.2014)