Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Vatikanische Dokumente

Details zum pfingstlichen Friedenstreffen im Vatikan


RealAudioMP3 Eine „Pause von der Politik” – das ist das gemeinsame Fürbittgebet zwischen Papst Franziskus, den Präsidenten Israels und Palästinas und Patriarch Bartholomaios, das in zwei Tagen im Vatikan stattfinden wird. Pater Pierbattista Pizzaballa, Frnaziskaner-Kustos im Heiligen Land, ist mit den Vorbereitungen dieser herausragenden Initiative beschäftigt. Vor Journalisten im vatikanischen Pressesaal äußerte er sich an diesem Freitag über die Natur des Treffens:

„Es ist ein Moment der Fürbitte, des Gebets, aber vor allem der Fürbitte – eine Pause von der Politik. Der Heilige Vater will nicht in den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern eintreten, den wir alle kennen. Die Politik hat ihre Dynamiken, ihre Zeiten, ihren Atem, ziemlich lang oder kurz, je nachdem, aber der Papst will den Blick heben und darüber hinaus gehen, indem er die Politiker dazu einlädt, dass auch sie eine Pause nehmen und den Blick heben, um von oben auch auf die Wirklichkeit des Heiligen Landes zu blicken. 20:31

Das Friedensgebet findet am Sonntagabend um 19 Uhr in den vatikanischen Gärten statt, informierte Vatikansprecher Federico Lombardi. Herzstück seien drei Gebets-Momente, ein jüdischer, ein christlicher und ein muslimischer, die dort verlesen würden. Auch werde jeder der beiden Präsidenten sowie der Papst eine Rede halten. Alle Texte seien zwischen allen drei Seiten abgestimmt. Pater Pizzaballa:

„Das Gebet hat denselben Ablauf für alle drei Religionen. Das erste ist das Lob Gottes für die Schöpfung; Gott hat uns alle geschaffen, und so sind wir alle Geschwister. Zweiter Moment: Eine Gewissenserforschung. Obwohl wir alle Geschöpfe Gottes sind, sind wir alle Sünder, wir haben gegen die gemeinsame Berufung gefehlt und bitten um Vergebung. Der dritte Moment ist eine Fürbitte an Gott, damit er uns alle in die Lage versetzt, den Frieden zu bauen, jeden im eigenen Umfeld. Es ist ein Gebet in Form einer Fürbitte. Eine Anrufung um Hilfe, damit wir alle Architekten des Friedens werden können.“

Die Reden der Präsidenten Israels und Palästinas werden keinerlei politische Töne enthalten, „keine Erklärungen welcher Form auch immer“, sagte Pizzaballa.

„Der Sinn ihrer Reden ist Anrufung. Nun werden einige anmerken, die beiden Präsidenten sind ja nicht religiös, sind keine Repräsentanten ihres Glaubens – aber sie sind Gläubige. Zum Gebet ist es nicht nötig, ein Ordenskleid zu tragen. Abbas kennt den Koran so gut wie ganz auswendig, und Präsident Peres ist ein hervorragender Kenner der Heiligen Schrift.“

Bei der Friedensbegegnung zwischen den Präsidenten der verfeindeten Nachbarstaaten im Vatikan handelt es sich nicht um ein „gemeinsames Beten“, stellte Pizzaballa klar.

„Es ist kein interreligiöses Gebet zwischen Christen, Juden und Muslimen. Sondern eine Fürbitte um Frieden, die Israelis und Palästinenser vor Gott erheben. Israelis und Palästinenser, die Juden, Christen und Moslems sind. Diese Unterscheidung ist wichtig, um Formen der Religionsvermischung zu vermeiden, wenn man betet. Aber die Delegationen, die religiös und politisch sind, gehören beiden Ländern an. Peres ist nicht nur der Präsident der Juden, sondern auch der Präsident der Christen und Muslime und Drusen in Israel. Und Präsident Abbas ist Präsident der Muslime und Christen in Palästina. Deshalb sind die Delegationen repräsentativ zusammengesetzt.“

Die beiden Präsidenten Shimon Peres und Mahmoud Abbas werden am Sonntagabend getrennt voneinander im vatikanischen Gästehaus Santa Marta eintreffen, in dem nicht nur Papst Franziskus, sondern dieser Tage auch der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. wohnt, den der Papst ebenfalls zu dem Friedenstreffen eingeladen hatte. Peres soll gegen 18:15 eintreffen, Abbas, der direkt von einer Reise nach Ägypten in den Vatikan kommt, eine Viertelstunde später. Franziskus wird die beiden Präsidenten, die er erst vor zwei Wochen bei seinem Heiliglandbesuch traf, getrennt voneinander empfangen. Gemeinsam machen sich die vier Männer dann auf den Weg zum Ort des Treffens. Lombardi:

„Der Ort des Treffens ist eine schöne dreieckige Wiese zwischen der Casina Pio IV. – dem Sitz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften - und den Vatikanischen Museen. Von diesem Dreieck sieht man die Kuppel des Petersdoms. Rundherum ist eine hohe Hecke, es ist ein überschaubarer Ort. Der Papst und die beiden Präsidenten und der Patriarch befinden sich an der Spitze des Dreiecks, und an den beiden Seiten sind die beiden Delegation, die Musiker und Sänger.“

Papst Franziskus wird in der Mitte sitzen, Präsident Perez zu seiner rechten und Präsident Abbas zu seiner linken Seite, erklärte Lombardi. Der Patriarch werde auf einem Stuhl in der Nähe Platz nehmen. Nach einer musikalischen Einleitung und einer kurzen Hinführung auf Englisch beginnt das Fürbittgebet für den Frieden im Heiligen Land. Es folgt eine Hinführung zum abschließenden Teil, nämlich den drei Ansprachen von Franziskus, Peres und Abbas. Nach einer kurzen Friedensgeste - „wahrscheinlich ein gemeinsamer Händedruck“, sagte Lombardi – wird gemeinsam ein Olivenbaum gepflanzt. Die Angehörigen der Delegationen werden den Papst und den Präsidenten der jeweiligen Gegenseite begrüßen. Danach gehen der Papst, die Präsidenten und der Patriarch die wenigen Meter zum Gebäude der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und ziehen sich zu einem kurzen Gespräch unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Innenhof zurück. Zum öffentlichen Teil der gesamten Begegnung soll es vorab ein Textbüchlein auf Englisch geben, das auch die Reden des Papstes und der Präsidenten beinhaltet.

Anwesend in den vatikanischen Gärten werden auch die beiden Freunde von Papst Franziskus sein, die ihn ins Heilige Land begleitet hatten: der Rabbiner Abraham Skorka und der Muslim Omar Abboud. Wie Pater Pizzaballa andeutete, stehe er praktisch im minütlichen Austausch mit den diversen Büros der drei Seiten. Was die Texte betreffe, gebe es jede Form von Transparenz: „Alles wissen alles von allen“, so der Franziskaner wörtlich. Das Klima bei der Vorbereitung bezeichnete er als „sehr positiv trotz der kurzen Zeitspanne.“ Franziskus hatte die beiden Präsidenten vor genau zwei Wochen in den Vatikan eingeladen. Das hohe öffentliche Interesse an dieser ungewöhnlichen Begegnung ist positiv für alle Seiten, so Pater Piazzaballa.

„Natürlich glaubt niemand, nach diese m Treffen wird der Frieden im Heiligen Land ausbrechen. Aber die Idee ist, eine starke Geste zu setzen, um in die Politik diesen weiten Atem zu tragen, der ein wenig fehlt, der Vision nach oben und von oben, und auch um eine Wirkung auf die öffentliche Meinung zu haben. Der Frieden wird nicht bloß in den Salons der Politik gemacht, sondern auch mit der Zustimmung der Öffentlichkeit. Deshalb kann das Gespräch zwischen Israelis und Palästinensern kann nicht einfach den Politikern überlassen werden: Es muss eine allgemeine Haltung werden.“

Radio Vatikan überträgt diese Gebete für den Frieden im Heiligen Land live und mit deutschem Kommentar am Pfingstsonntag Abend ab 18.50 Uhr. Sie können die Live-Übertragung auf unserem Vatican Player mitverfolgen. Der entsprechende Link befindet sich auf unserer Homepage in der rechten Spalte.

(rv 06.06.2014 gs)