Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Kirche - im Gespräch mit der Welt

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI

RealAudioMP3 Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)

Die undevicesimo mensis Novembris anni bismillesimi tredecimi

„Cupiditas miraculorum et nova noscendi studium a Deo nos separant“
Sapientia „halitus est … virtutis Dei et emanatio claristatis Omnipotentis sincera“. De his verbis libri Veteris Testamenti, cui titulus est „Sapientia“, Papa Franciscus Iovis die meditatus est. In Missa tempore matutino celebrata concionavit Christianorum interesse “in sapientia Spritus Sancti” vivere. Huic sapientiae quoddam genus nova noscendi studii opponere, id est “cupiditas miraculorum”, qua exempli gratia apparitiones cupiuntur. Dixit de his rebus Papa: “Sancta Virgo Mater est, quae nos omnes amat, et non est superior rei cursuali praeposita, quae nobis cottidie nuntios mittit.”

Papa episcopum ordinavit. Episcopus ministerium, non honor est
Summus Pontifex Franciscus vesperi diei Veneris in homilia ex occasione ordinationis episcopalis novi Secretarii generalis Civitatis Vaticani, Fernandi Vergéy Alzaga nomine, dixit episcopum esse nomen ministerii, non honoris. Membrum, quod est, Congregationis Militum Christi a Summo Pontifice Francisco fine mensis Augusti Secretarius Generalis Civitati Vaticanae moderandae nominatus erat. Summus Pontifex in homilia de muneribus locutus est, quae Ecclesia secundum ritum ordinationis episcopo imponit. Iesum Christum ipsum apostolis Suis mandatum ad enuntiandum et regendum imposuisse, qui ipsi rursum manus imponendo hanc traderent potestatem per generationes.

Summus Pontifex, ut pro Syria et Philippinis preces effunderentur, adhortatus est
Admissis die Mercurii multis Summus Pontifex ad preces pro Syria et Phlippinis effundendas adhortatus est. Coram milibus pietatis causa peregrinatorum et visitatorum recordatus est Lunae die prope Damascum impetu in discipulorum laophorium facto plures liberos et laophorium necatos esse. Papa Franciscus quoque calamitatem, quae in Phillipinis acciderat, memoravit. Omnes, ut tempestate pervastanti afflictos adiuvarent, adhortatus est.

Übersetzung:

19. November 2013

Bischofsweihe durch den Papst: Bischof ist Dienst, nicht Ehre
Bischof – das sei der Name eines Dienstes, nicht einer Ehre. Das Dienen liege dem Amt näher als das Herrschen, wie Christus es selber aufgegeben habe. Das sagte Papst Franziskus an diesem Freitagabend in seiner Predigt zur Weihe des neuen Sekretärs des Vatikanstaates, Fernando Vergéz Alzaga, zum Bischof. Das Mitglied der Kongregation der Legionäre Christi war von Papst Franziskus Ende August zum zweiten Mann der Regierung des Staates ernannt worden. Der Papst reflektierte in seiner Predigt die Aufgaben, die die Kirche laut Weiheritus einem Bischof auferlegt. Jesus Christus selber habe seinen Aposteln den Auftrag zur Verkündigung und Leitung gegeben, diese wiederum hätten durch Auflegung der Hände die Vollmacht weitergegeben, durch die Generationen hindurch. (rv 15.11.2013)

„Wundersucht und Neugier entfernen uns von Gott“
Weisheit ist „ein Hauch Gottes und reiner Ausdruck der Herrlichkeit des Allherschers“. Über diese Worte aus dem alttestamentlichen „Buch der Weisheit“ dachte Papst Franziskus an diesem Donnerstag nach. Es gehe Christen darum, „in der Weisheit des Heiligen Geistes“ zu leben, predigte er bei seiner Frühmesse im Vatikan. Dieser Weisheit stehe eine bestimmte Art von Neugier entgegen, eine „Wundersucht“, die beispielsweise nach Marienerscheinungen giert. Dazu der Papst wörtlich: „Die Madonna ist eine Mutter, die uns alle liebt, und keine Oberpostbeamtin, die uns täglich Botschaften schickt.“
(rv 14.11.2013)

Papstappell für Syrien und Philippinen
Papst Franziskus hat bei der Generalaudienz an diesem Mittwoch zum Gebet für Syrien und die Philippinen aufgerufen. Er erinnerte vor Tausenden Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz daran, dass am Montag in der Nähe von Damaskus bei einem Anschlag auf einen Schulbus mehrere Kinder und der Busfahrer getötet wurden. Franziskus wies auch auf die Tragödie auf den Philippinen hin. Er rief alle auf, den Betroffenen des verheerenden Sturms zu helfen. (rv 13.11.2013)