Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI

Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)



RealAudioMP3 Die undetricesimo mensis Octobris anni bismillesimi tredecimi

Franciscus libros decessoris sui laudavit
Num eos legisset, non protulit, tamen Papa Franciscus Saturni die libros de Iesu a decessore suo Benedicto XVI scriptos laudavit. In Civitate Vaticana „Praemium Ratzinger“ duobus theologis tradidit tres libros, in quo Benedictus XVI /Ioseph Ratzinger de Iesu Nazareno scripsit, „vere donum singulare, quod Ecclesiae donavit“ appellans. Neminem esse, „qui censere posset, quanta bona hoc dono fecisset“ Papa Franciscus de suo decessore dixit adiungens se praemium nomine quoque sui decessoris tradere, quem tribus, quartuor diebus ante visitavisset. Illi duo „Praemio Ratzinger“ ornati sunt theologus laicus Ratisbonensis Christianus Schaller et Richard A. Burridge Anglicanus, qui ceteroqui primus acatholicus est, qui praemium, quod ab anno bismillesimo undecimo traditur, excepit.

Papa: „Omnibus dicite, quam pulchra matrimonia familiaque sunt“
Romanus Pontifex Franciscus cohortatus est, ut de „Evangelio familiae“ testimonium perhiberetur. Veneris die coram sessione Pontificii Concilii pro Familia dixit pulchra esse matrimonium et familiam, quod omnibus „reverentia et laeto animo“ dicendum est: „Familia locus est, ubi discitur amare; est naturale centrum vitae humanae. Faciebus constituta est, id est hominibus, qui amant, colloquuntur, iacturas invicem faciunt et vitam defendunt, praesertim vitam infirmam. Non nimis aliquis dixerit familiam mundum historiamque movere.“

Papa de sacramento poenitentiae et reconciliationis: “Se pudere Dei gratia est”
Summus Pontifex Franciscus Veneris die Missam matutinam celebrans de sacramento poenitentiae et reconciliationis locutus est. … In homilia in oratorio Santae Martae in Civitate Vaticana sito habita Franciscus ab Epistula ad Romanos initium sumpsit, in qua Paulus se peccatorem confitetur. Confessionem publicam et humilem id esse, „quod Ecclesia a nobis omnibus requireretur“, Papa dixit. Non interesse „nuntios divulgare“, sed „Deum honore afficere“ et agnoscere „Eum esse, qui me redimeret“. Ut id „re ipsa“ Pauli instar ad effectum deduceretur, christianum his quoque temporibus ad „fratrem sacerdotem“ adire oportere. Confessionem ad rem attinere, sinceram esse et pudorem propriorum peccatorum monstrare debere.

Übersetzung:

29. Oktober 2013

Franziskus lobt die Jesus-Bücher seines Vorgängers
Ob er sie auch alle gelesen hat, verriet er nicht: Aber Papst Franziskus hat am Samstag die Jesus-Bücher seines Vorgängers Benedikt XVI. gelobt. Im Vatikan überreichte er den „Ratzinger-Preis“ an zwei Theologen; dabei nannte er die drei Bücher, in denen sich Benedikt XVI./Joseph Ratzinger mit Jesus von Nazareth beschäftigte, „ein wirklich einzigartiges Geschenk, das er der Kirche gemacht hat“. Niemand könne „ermessen, wie viel Gutes er mit diesem Geschenk getan hat“, so Papst Franziskus über seinen Vorgänger. Er überreiche den Preis auch im Namen seines Vorgängers, den er vor drei, vier Tagen besucht habe, so Franziskus. Die beiden mit dem Ratzinger-Preis Geehrten sind der Regensburger Laientheologe Christian Schaller sowie der Anglikaner Richard A. Burridge, übrigens der erste Nichtkatholik, der den seit 2011 vergebenen Preis erhält. (rv 26.10.2013)

Papst: „Allen weitersagen, wie schön Ehe und Familie sind“
Papst Franziskus ermuntert dazu, das „Evangelium von der Familie“ zu bezeugen. Vor der Vollversammlung des Päpstlichen Familienrats sagte er am Freitag, Ehe und Familie seien „schön“: Das gelte es allen „mit Respekt und Mut“ weiterzusagen: „Die Familie ist der Ort, wo man lernt zu lieben; sie ist der natürliche Mittelpunkt des menschlichen Lebens. Sie besteht aus Gesichtern, aus Menschen, die lieben, miteinander reden, füreinander Opfer bringen und das Leben verteidigen, vor allem das schwächere Leben. Man könnte ohne Übertreibung sagen, dass die Familie der Motor der Welt und der Geschichte ist.“ (rv 23.10.2013)

Papst über Beichte: „Sich vor Gott schämen ist eine Gnade“
Über das Thema Beichte hat Papst Franziskus am Freitag bei seiner Frühmesse gesprochen. ... Franziskus ging bei seiner Predigt in der Vatikankapelle Santa Marta vom Römerbrief aus, in dem Paulus sich als Sünder bekennt. Das öffentliche, demütige Sündenbekenntnis sei „das, was die Kirche von uns allen verlangt“, so der Papst. Es gehe nicht darum, „Werbung zu machen“, sondern „Gott die Ehre zu geben“ und anzuerkennen, „dass er es ist, der mich rettet“. Um es „genauso konkret“ zu machen wie Paulus, gehe ein Christ auch heute zu seinem „Bruder Priester“, so Franziskus. Eine Beichte sollte konkret, ehrlich und von echter Scham über die eigenen Sünden gezeichnet sein. (rv 23.10.2013)