Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI

Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)

RealAudioMP3 Die vicesimo primo mensis Maii anni bismillesimi tredecimi

E Civitate Vaticana: Angela Merkel a Papa admissa est
Franciscus Summus Pontifex die Saturni (sabbato) Cancellariam Foederalem, Angelam Merkel nomine, admisit est colloquendi causa. Mulier illa politicae partis democraticae christianae, quae studet, ut denuo ad rem publicam moderandam mense Septembri eligatur, iam secundum novum convenit Papam, postquam iam mense Martis Merkel, filia parochi protestantici, adfuit, cum Franciscus in Area Patriana munus Petrinum iniret. Colloquia interprete adstante quinquaginta minuta protracta sunt. Quibus absolutis Papa Cancellariam sermone theodisco salutavit. Quae a Papa admissa notum fecit, de quibus argumentis collocuti erant: „Praesertim de processibus, quibus omnes res toto orbe terrarum innectuntur, et de Unione Europeae necnon de muneribus Europae in mundo perfungendis collocuti sumus.“

Papa: „Christiani, qui in exedrio morantur, Ecclesiae usui non sunt“
Papa Franciscus Iovis die (feria quinta) in sacello diversoriolo Sanctae Martae in Civitate Vaticana sito dixit Ecclesiae Catholicae opus esse christianis, qui studio apostolico fortiter urgerentur, ut ad Evangelium proclamandum incitarentur. Papa administros Pontificii Consilii de Iustitia et Pace necnon diurnarios Stationis Radiophonicae Vaticanae – inter quos quoque illos, qui ad partem theodiscam pertinent, - alloquens „insaniam spiritualem“ recommondavit. „Nonne christiani sunt, qui in exedrio morantur? Illi scilicet bene educati, quod optimum est, sed filios Ecclesiae non parere possunt proclamantes et studio apostolico urgentes. Hodie Sanctum Spiritum petere possumus, ut hunc nobis impulsum largiatur; ut hanc nobis gratiam largiatur, qua ea incitentur, quae in Ecclesia non moveantur, necnon gratiam ad vitae exteriora assequenda.

Summus Pontifex: „Presbyteri et Episcopi pastores sint oportet, non lupi.“
Missam matutinam in diversoriolo Sanctae Martae celebrans Papa Franciscus die Mercurii (feria quarta), ut pro presbyteris et epsciopis preces Deo admoverentur, adhortatus est dicens magni esse momenti, ut nos precaremur, ut prohiberent, quominus pecuniis illicerentur et se ipsos immodice aestimarent, ut Populo Dei inservirent. Papa Acta Apostolorum recolens explicavit: „Episcopus quidem non est Episcopus pro se ipso, sed pro populo. Eodem modo presbyter non est presbyter pro se ipso, sed pro populo …“


Übersetzung:


21. Mai 2013

Angela Merkel beim Papst
Papst Franziskus hat am Samstag die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in Audienz empfangen. Für die CDU-Politikerin, die sich im September um eine Wiederwahl als Regierungschefin bemüht, war es schon die zweite Begegnung mit dem neuen Papst. Merkel, die Tochter eines protestantischen Pfarrers ist, hatte bereits Mitte März an der Amtseinführung von Franziskus auf dem Petersplatz teilgenommen. Das Gespräch zwischen Papst und Kanzlerin dauerte fünfzig Minuten und wurde über einen Dolmetscher geführt, abschließend grüßte der Papst die Kanzlerin aber auf Deutsch. Im Anschluss an die Audienz erklärte die Bundeskanzlerin, worum es in dem ausführlichen Gespräch ging: „Wir haben im Wesentlichen über die Themen der Globalisierung und der Europäischen Union sowie der Rolle Europas in der Welt gesprochen.“ (rv 18.5.2013)

Papst: „Wohnzimmer-Christen bringen die Kirche nicht weiter“
Die katholische Kirche braucht Gläubige mit einem starken apostolischen Drang, der sie dazu antreibt, die Frohe Botschaft zu verkünden. Das hat Papst Franziskus an diesem Donnerstag in der Kapelle der Casa Santa Marta im Vatikan betont. Vor Mitarbeitern des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden sowie Redakteuren von Radio Vatikan – darunter auch diejenigen der deutschsprachigen Abteilung – empfahl der Papst eine „spirituelle Verrücktheit“.
„Es gibt ja Wohnzimmer-Christen, nicht? Jene, die gut erzogen sind, alles schön, aber sie können keine Kinder der Kirche schaffen mit der Verkündung und dem apostolischen Drang. Heute können wir den Heiligen Geist darum bitten, dass er uns diesen Drang schenken möge; dass er uns die Gnade schenken möge, an den Dingen zu rütteln, die in der Kirche zu ruhig sind, und die Gnade, auf die Peripherien der Existenz zuzugehen.“
(rv 16.5.2013)

Papst: „Priester und Bischöfe sollen Hirten sein, nicht Wölfe“
Bei der Morgenmesse im vatikanischen Gästehaus Santa Marta rief Papst Franziskus am Mittwoch zum Gebet für Priester und Bischöfe auf: Es sei wichtig, dafür zu beten, dass sie den Versuchungen des Geldes und der Selbstgefälligkeit widerstehen könnten, um dem Volk Gottes zu dienen. In Bezugnahme auf die Apostelgeschichte führte der Papst aus: „Am Ende ist ein Bischof nicht Bischof für sich selbst, sondern für das Volk. Genauso ist ein Priester nicht Priester für sich selbst, sondern für das Volk. …“ (rv 15.5.2013)