Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Vatikanische Dokumente

Papst Franziskus warnt vor Verweltlichung


RealAudioMP3 Papst Franziskus sieht in einer wachsenden Verweltlichung die größte Gefahr für die katholische Kirche. Eine Kirche, die den „Geist der Welt“ in sich trage, werde zu einer schwachen Kirche, sagte Franziskus an diesem Dienstag bei einer Messe für Angestellte im Gästehaus Santa Marta im Vatikan. Die Kirche müsse die Botschaft vom gekreuzigten Christus in den Mittelpunkt stellen. Er allein könne sie vor einer „weltlichen Logik“ beschützen. Wörtlich sagte der Papst:

„Lasst uns die Kirche dem Herrn anvertrauen, die Alten, die Kranken, die Kinder, die Jugendlichen… Beschütze du, Herr, deine Kirche: Sie ist dein! Mit diesem Verhalten gibt er uns, inmitten aller Unruhen, diesen Frieden, den nur der Herr uns geben kann. Dieser Frieden, der ein wahres Geschenk der Anwesenheit Gottes mitten in seiner Kirche ist. Die Kirche, die in Not ist, dem Herrn anvertrauen… Es gibt sehr viele Plagen, zum Beispiel die Christenverfolgung… Ja, es gibt sie. Aber es gibt auch kleinere Plagen, wie zum Beispiel Krankheiten oder Probleme in der Familie… Lasst uns all das dem Herrn anvertrauen: Beschütze deine Kirche in der Not, damit sie nicht den Glauben verliert und die Hoffnung.“

Wer auf diese Weise bete, sagte Franziskus, tue sich selbst und auch der Kirche Gutes. Dies gebe einem selbst und der Kirche Frieden. Es erlöse einen zwar nicht von den Plagen, aber es stärke einen, sie zu überstehen.

(rv/kna 30.04.2013 sta)