Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Kirche - im Gespräch mit der Welt

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Nuntii Latini


NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI

Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)


RealAudioMP3 Die vicesimo tertio mensis Aprilis anni bismillesimi tredecimi

„Nihil intelligunt“: Papa Franciscus de falsis doctrinis monuit
Rationem tantum non sufficere, ut Evangelium Iesu Christi intellegeretur, e contra simularetur, Summus Pontifex Franciscus Veneris die (feria sexta) in homilia coram ministris officinae typographicae Vaticanae et actorum diurnorum “Osservatore Romano” habita dixit. De interpretatione, quae prudentiam et rationem non redolet, monuit: “Verbum Iesu ad cor dirigitur, cum verbum amoris sit, quod iterum amare docet. In illis autem doctrinis et amor exluditur et pulchritudo. Disceptant indesinenter de quaestionibus, ‚quomodo Suum corpus nobis dare posset‘. Haec sola est quaestio rationis!“ Secundum laqueum esse moralismum. „Qui de eis tantummodo, quae agenda essent, loquuntur, omnia fidelibus onerant. His doctrinis Evangelium simulatur“.

„Jesus non absconditus est, sed comprehendi potest“
Summus Pontifex, cum Sanctam Missam tempore matutino Iovis diei (feriae quintae) celebraret, explicavit fidem a communicatione cum Iesu originem ducere. Celebrabat, ut solet, in sacello deversorioli Vaticani, cui nomen est Sancta Marta, cum ministris instituti Civitati Vaticanae protegendae. „Credimus unum Deum, qui Pater est, Filius est et Spiritus Sanctus est“. Cogitationem de Deo tamquam liquore nubilogeno, qui modicum ubique est, reiecit. … Christianos in Deum, qui persona esset, credere. Gaudium fidei gaudium esse Iesum occurrendi.

Papa: „Iesus noster est advocatus, non iudex“
Summus Pontifix centum miliis hominum in Area Petriana Mercurii die (feria quarta) admissis dixit: “Numquam soli sumus, cum Christo enim advocatum in caelo habemus, quae pro nobis intercedit.“ Summus Pontifex nuper electus homines quartum admiserat. Papa de ascensione Iesu in caelum locutus est. „Nos quoque intelligere debemus ingredi in gloriam Dei ea tantum condicione nobis contingere, ut cotidie voluntati Eius adhaereamus etiam nobis incommodis afflictis et interdum, ut proposita nostra mutemus, coactis. Iesus in monte ipso olivarum ascendit, id est ubi se, antequam pateretur, precandi causa receperat, ut cum Patre penitus coniunctus esset. Videmus ergo precatione nobis gratiam dari, ut eis, quae Deus proposuit, adhaereamus.“


Übersetzung:


23. April 2013


„Sie verstehen nichts“: Papst Franziskus warnt vor Ideologien
Der Kopf allein reicht nicht aus, um das Evangelium Jesu Christi zu verstehen, im Gegenteil, er verfälscht es nur. Das sagte Papst Franziskus an diesem Freitag bei seiner Predigt vor Angestellten der Vatikandruckerei und des „Osservatore Romano“. Er warnte vor einer kurzsichtigen und rein verstandesmäßigen Sichtweise: „Das Wort Jesu geht zum Herzen, weil es ein Wort der Liebe ist, das wiederum lieben lehrt. Jene Ideologien aber schneiden diese Liebe ab. Und auch die Schönheit. Sie diskutieren unaufhörlich die Frage, ‚wie er uns seinen Leib zu essen geben kann’. Das ist ein rein intellektuelles Problem!“ Eine zweite Falle sei der Moralismus, so der Papst weiter: „Diejenigen, die nur über das Müssen sprechen, laden alles auf die Schultern der Gläubigen. Diese Ideologen verfälschen das Evangelium.“ (rv 19.4.2013)

„Jesus ist nicht nebulös, sondern konkret“
Der Glaube beginnt in der Begegnung mit Jesus, der eine reale Person ist und kein nebulöser Gott. Das hat Papst Franziskus in seiner Morgenmesse an diesem Donnerstag betont. Er zelebrierte wie üblich in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta, diesmal mit dem Personal des Inspektorats für die öffentliche Sicherheit im Vatikanstaat. „Wir glauben an Gott, der Vater ist, Sohn ist und Heiliger Geist ist“, so der Papst; er wandte sich gleichzeitig gegen die Vorstellung eines „flüchtigen Gottes, eines ‚Dio Spray’, der ein bisschen überall ist“. … Christen glaubten jedoch an einen persönlichen Gott. Die Freude des Glaubens sei die Freude, Jesus zu begegnen. (rv/kann 18.4.2013)

Papst: „Jesus ist mehr unser Anwalt als unser Richter“
„Wir sind nie allein: Mit Christus haben wir einen Anwalt im Himmel, der für uns eintritt.“ Das sagte Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz an diesem Mittwoch vor mehr als hunderttausend Menschen auf dem Petersplatz. Es war die vierte Generalaudienz des neuen Papstes; Franziskus sprach diesmal über die Himmelfahrt Jesu. „Auch wir müssen uns in unserem christlichen Leben im klaren sein darüber, dass das Eintreten in die Herrlichkeit Gottes die tägliche Treue seinem Willen gegenüber voraussetzt, auch wenn das Opfer mit sich bringt, auch wenn das manchmal erfordert, dass wir unser Programm ändern. Die Himmelfahrt Jesu geschah konkret auf dem Ölberg, also dort, wo er sich vor seinem Leiden im Gebet zurückgezogen hatte, um in enger Einheit mit dem Vater zu sein. Wir sehen also, dass das Gebet uns die Gnade gibt, dem Plan Gottes gegenüber in Treue zu leben.“ (rv 17.4.2013)