Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:
Radio Vatikan

Home / Kirche

Halloween – Ein heiliger Tag?


RealAudioMP3 Am 31. Oktober ist Halloween, die Nacht der Geister, Hexen und Feen. Tausende Amerikaner hüllen sich in gruselige Skelettkostüme, lassen ihre Kürbisse leuchten und freuen sich auf den nächtlichen Spuk. Für viele Menschen ist das Fest im wahrsten Sinne des Wortes ein Heidenspaß. Der ursprünglich irische Brauch am Vorabend von Allerheiligen hat sich in Amerika verbreitet und treibt besonders dort sein Unwesen. Mittlerweile sorgt Halloween aber auch in vielen deutschsprachigen Ländern für Angst.

Wenn es bei grell erleuchteten Kürbisköpfen und süßlichem Karamellgeruch bliebe, könnte Halloween auch ein christlicher Brauch sein. Beim Martinssingen im November ziehen die Kinder schließlich auch mit strahlenden Laternen durch die Nacht und freuen sich über die ersten Lebkuchen. Allerdings hat der Spruch „Süßes oder Saures“ das christliche Martinssingen schon fast verdrängt. Warum feiern Christen eigentlich nicht Halloween? Wir haben uns in Rom umgehört:

„Es ist der 31. Oktober wir haben Martin Luther, wir haben Allerheiligen und Allerseelen. Wir feiern das nicht, wo soll das verankert sein?/ Halloween ist kein Christenfest/ Wir haben andere Feste dafür/ Halloween - war da irgendwas Besonderes?/ Halloween hat gar keinen christlichen Hintergrund/ Es ist ein heidnisches Fest und kein christliches Fest/ mit dem Christlichen hat es sowieso nichts zu tun.“

Der altenglischen Wortherkunft zu Folge bedeutet all hallows even Allerheiligenabend. Ursprünglich haben wohl Kelten an diesem Abend an das Jenseits gedacht. Erst im 8. Jahrhundert hat Papst Gregor III. das christliche Fest Allerheiligen auf den ersten November gelegt und damit den heidnischen Feiertag mit christlichem Sinn erfüllt. Es kam der Kirche aber nicht auf die Ausrottung des heidnischen Brauchtums an, sondern auf seine christliche Deutung. Auch Ostereier und Christbaumkugeln sind ja heidnische Elemente. Was die Beliebtheit von Halloween angeht scheiden sich die Geister:

„Das wurde uns von Amerika gebracht. Es ist für mich kein Feiertag und es gibt keinen Grund Halloween als solchen zu begehen/ Wir sind vollständig gegen Halloween/ Warum muss man alles übernehmen was aus Amerika kommt?/ Ich finde es eigentlich ein bisschen kitschig/ ich feiere nicht Halloween, aber ich mag den Kürbiskopf/Ich mag das Gruseln/ Für mich ist es überhaupt nicht schön und die Kinder haben auch keine Lust darauf.“

Halloween ist heute weder eine Verehrung heidnischer Götter noch ein christliches Fest. Es ist letztlich zu einer sinnentleerten Konsumparty geworden. Ein Fest für den Kommerz. Oftmals bleibt es nicht bei harmlosen Spukgeschichten, sondern Esoteriker und Satanisten freuen sich über schwarze Inszenierungen und Respektlosigkeit gegenüber dem Tod. Wilde Feiern stören den ruhigen Feiertag Allerheiligen und der evangelische Reformationstag ist dadurch auch schon in Vergessenheit geraten. Dabei könnte Halloween doch ein Fest der Heiligen sein!

(rv 30.10.2009 is)