Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Predigten

Papst an Lateinamerikaner: Seid stolz auf eure Vielfalt!

Papst Franziskus beim Gottesdienst im Petersdom - ANSA

13/12/2017 09:52

Lateinamerika hat einen „großen Reichtum“, der nicht in materiellen Dingen besteht, sondern in seiner kulturellen und sozialen Vielfalt. Darauf wies Papst Franziskus am Dienstagabend im Petersdom hin. Der Papst stand einem Gottesdienst zum Festtag der Muttergottes von Guadalupe vor. Sie ist die Schutzpatronin Lateinamerikas.

Einheit durch Vielfalt

Franziskus hielt seine Predigt auf Spanisch. Er rief die Indigenen, Afroamerikaner, Mestizen, Campesinos und Bewohner der Vorstädte Lateinamerikas auf, sich ihren „größten Reichtum“, nämlich die Einheit durch die Vielfalt, nicht rauben zu lassen. Abermals warnte er vor einer „ideologischen Kolonialisierung“, die abzulehnen sei. Die Gefahr bestehe darin, „unter attraktiven Sprüchen“ einen „Einheitsbrei des Denkens“ zuzulassen, der aber schädlich für die Gesellschaften Lateinamerikas sei. Wer diese „falsche Ideologie“ zulasse, der verursache eine „Sterilität des Erbes“ ihrer Vorfahren, außerdem stehe dann das Zugehörigkeitsgefühl bei jungen Leuten auf dem Spiel. Eindringlich warnte der Papst einmal mehr vor einer kulturellen Homogenisierung.

Stattdessen müsse gerade die Kirche in Lateinamerika die verschiedensten Gesichter annehmen. Schließlich bestehe sie ja auch aus den Gesichtern der Mestizen, der Indigenen oder der Kleinbauern. Es sei falsch, wenn sich jemand für seine Herkunft oder Zugehörigkeit schäme oder wertlos fühle, so der Papst, Und er erinnerte auch an die Ureinwohner und Afroamerikaner, die „vielfach nicht mit Würde und Gleichheit behandelt“ würden, an benachteiligte Frauen, junge Menschen ohne angemessene Bildungs- und Zukunftschancen, an Vertriebene, Landlose und minderjährige Opfer von Sextourismus.

Die Gefahr der Sterilität

Dann sprach Franziskus von einer Gefahr der „Sterilität“. Damit meinte er das Gefühl, da, wo man sei, eigentlich nicht hinzupassen. Das könne dazu führen, dass man nicht alles Mögliche ausschöpfe, was einem das Leben anbiete. Diese Sterilität könne „viele Namen und Formen annehmen, jedes Mal, wenn ein Mensch in seinem Fleisch die Scham empfindet, sich stigmatisiert zu sehen oder wertlos zu fühlen“. Der „Traum Gottes“ bestehe niemals darin, seine Kinder zu stigmatisieren oder mit Scham zu erfüllen, so der Papst.

Hintergrund

Die Verehrung der Jungfrau von Guadalupe geht auf Marienerscheinungen im 16. Jahrhundert in Mexiko zurück. Die Basilika Santa Maria de Guadalupe in Mexiko-Stadt, die das Gnadenbild der Muttergottes bewahrt, ist der wohl größte katholische Pilgerort weltweit. Johannes Paul II. (1978-2005) erhob die Muttergottes von Guadalupe zur Schutzheiligen Süd- und Nordamerikas und führte den 12. Dezember als ihren allgemeinen katholischen Gedenktag ein. Im kommenden Januar reist Franziskus nach Chile und Peru. Dort stehen auch mehrere Begegnungen mit Indigenen auf dem Programm.

(rv/kna 13.12.2017 mg)

13/12/2017 09:52