Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Gerechtigkeit und Frieden

Bangladesch: Regierung startet Impfkampagne für Rohingya

Unterernährt und durch Krankheiten gefährdet: Rohingya-Kinder in Bangladesch - EPA

13/12/2017 12:47

255.000 nach Bangladesch geflüchtete Rohingya-Kinder erhalten Schutzimpfungen. Die Regierung des Gastlandes hat mit Unterstützung von UNICEF, WHO und GAVI (der Globalen Allianz für Impfungen) eine Impfkampagne gestartet. Zunächst werden Kinder im Alter zwischen 6 Wochen und 6 Jahren in Flüchtlingslagern an der Grenze zu Myanmar gegen Diphtherie und andere Krankheiten geimpft. Edouard Beigbeder, UNICEF-Vertreter in Bangladesch, betont in einer Presseaussendung die Dringlichkeit der Maßnahme: „Diphtherie tritt im Allgemeinen bei gefährdeten Bevölkerungsgruppen auf, die keine Routineimpfungen erhalten haben wie Rohingya.“ Nächste Woche werden Tetanus- und Diphtherie-Impfstoffe für Rohingya-Kinder zwischen 7 und 15 Jahren bereitgestellt.

(pm 13.12.2017 sh)

13/12/2017 12:47