Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Gerechtigkeit und Frieden

Heilig Land-Franziskaner: Jerusalem muss offene Stadt sein

Proteste bei den Palästinensern - EPA

09/12/2017 13:17

Jerusalem muss eine offene Stadt für alle Religionen sein. Und in diese Richtung muss auch die internationale Gemeinschaft wirken. Dies bekräftigt im Interview mit Radio Vatikan der Franziskanerpater Ibrahim Faltas von der Kustodie im Heiligen Land - nach dem beispiellosen Schritt der Amerikaner, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

„Jerusalem ist eine einzigartige Stadt. Die internationale Gemeinschaft muss eine Lösung finden, um Jerusalem zu einer internationalen und für alle offenen Stadt zu machen. Es kann nicht eine Seite sein, die erklärt, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels oder Palästinas oder anderer Länder sein soll. Jerusalem muss eine für alle offene Stadt sein!“

Angesichts der Unruhen, die nach seiner Entscheidung vom Mittwoch ausbrachen, hat US-Präsident Donald Trump nun zu „Ruhe und Mäßigung“ aufgerufen. Der US-Präsident strebe weiterhin eine „dauerhafte Friedensvereinbarung zwischen Israelis und Palästinensern“ an, ließ er über seinen Sprecher verlauten. Im UN-Sicherheitsrat formierte sich derweil eine breite Front der europäischen UN-Vertreter gegen Trumps Entscheidung, die sie als dem Frieden nicht dienlich brandmarkten. Was würde die Kirche im Heiligen Land dem US-Präsidenten raten? Eine gerechte Lösung für Jerusalem zu suchen, so P. Faltas:

„Jerusalem ist das Herz des Konfliktes. Wenn einmal dieses Problem gelöst ist, denke ich, dass es wirklich in der ganzen Welt Frieden geben wird. Der heilige Johannes Paul II. sagte: ,Wenn es keinen Frieden in Jerusalem gibt, wird der Frieden in der ganzen Welt unmöglich‘. Wir wollen keine dritte Intifada! Und auch Abu Mazen ist gegen die Gewalt und gegen eine solche Intifada“, denkt der Kirchenmann im Heiligen Land. 

Das Lateinische Patriarchat hatte am Freitag jedem exklusiven Anspruch auf Jerusalem – ob politisch oder religiös – eine Absage erteilt: „Jede unilaterale Lösung kann nicht als Lösung betrachtet werden“, heißt es in der entsprechenden Erklärung. Zugleich könne man nicht verhindern, dass die Stadt „in ihrer Einzigartigkeit und Einheit das nationale Symbol zweier Völker wird, die sie als ihre Hauptstadt beanspruchen“, schreibt das Patriarchat weiter. Das sieht auch P. Faltas so:

„So ist es, Jerusalem muss ein Symbol für Palästinenser und Israelis sein. Doch es muss auch ein Modell des Zusammenlebens der Religionen sein: Christen, Muslime und Juden. Die Altstadt ist ja voll von Vertretern dieser drei Religionen, die dort zusammenleben. Es gibt dort Häuser von Juden, Muslimen und Christen. So etwas gibt es in der ganzen Welt nicht. Und die einzige Lösung ist, dass Jerusalem eine offene und internationale Stadt ist.“

(rv 09.12.2017 pr)

09/12/2017 13:17