Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Weltkirche

Warum sich Schweden für seinen Kardinal interessiert

Kunstwerk: Christus am Kreuz mit Engeln - ANSA

06/12/2017 08:45

Dass Schweden zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Kardinal hat, ist für die Menschen des skandinavischen Landes  „eine große Sache“. Das hat uns Kaj Engelhart verraten, ein katholischer schwedischer Publizist und im interreligiösen Dialog engagierter Christ, der Kardinal Anders Arborelius für die Inbesitznahme seiner Titelkirche nach Rom begleitet hat. Der Stockholmer Bischof feiert an diesem Mittwochabend seine erste Messe in der Basilika Santa Maria degli Angeli, die ihm Papst Franziskus als Titelkirche zugewiesen hat. Um Arborelius ist geradezu ein Medienhype entstanden, die größsten skandinavischen Medien bitten den Kardinal um seine Einschätzung zu verschiedensten Themen, ein absolutes Novum für die kleine katholische Kirche des Landes.

„Für uns ist die Ernennung von Bischof Arborelius zum Kardinal ein großes Ereignis. Für uns Katholiken, aber auch für die evangelische Kirche bedeutet das viel. Es führte auch zu einem neuen Interesse, was ist ein Kardinal, was bedeutet was, hat er einen Einfluss auf die Führung der Kirche, kann er sogar Papst werden? Das waren die Frage, die gestellt wurden.“

Die katholische Kirche in Schweden besteht zum Gutteil aus Einwanderern und ist in einer ausgesprochenen Diaspora-Situation: das Wissen über katholische Glaubensinhalte ist im Schnitt bei der schwedischen Bevölkerung schwach ausgeprägt. Genau deshalb ist die Sache mit der Kardinalserhebung eine gute Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen, erklärt Engelhart. Die Leute, sagt er uns, sehen viel Übereinstimmung zwischen „ihrem“ Kardinal und Papst Franziskus; und für beide hätten sie hohe Wertschätzung.

„Die Leute verstehen, dass sich Papst Franziskus sehr am Evangelium orientiert. Er spricht vom Grund des Lebens der Kirche. Und die Kardinalsernennung führt die Leute zur Frage, wie wird die Katholische Kirche gesteuert, welche Prinzipien gelten. Das führt zu einem neuen Interesse an der Begründung der Kirche in der Bibel und im Evangelium und in der Kirchengeschichte, zurück bis Petrus, und ein Kardinal in Schweden ist ein Link zur Weltkirche aus der Zeit, aus der frühchristlichen Zeit, somit nimmt man Teil an einer größeren kirchlichen Einheit.“

(rv 06.12.2017 gs)

06/12/2017 08:45