Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Gerechtigkeit und Frieden

Jemen: Hilfswerke fordern Ende der Gewalt

Ein Bild der Zerstörung aus Sana´a - AFP

05/12/2017 13:03

„Es war schwer vorstellbar, dass sich die Situation im Jemen verschlechtern könnte, aber mit der Eskalation der anhaltenden Gewalt ist es genau das, was leider passiert." So kommentiert Tamer Kirolos, Direktor von Save the Children in Jemen, die augenblickliche Lage im Land. Aus diesem Grund fordern mehrere Hilfsorganisationen erneut in einem gemeinsamen Appell von allen beteiligten Konfliktparteien einen sofortigen Waffenstillstand und einen uneingeschränkten Zugang zu humanitärer Hilfe für die Bevölkerung.  CARE, Oxfam, Save the Children und andere im Land tätige Organisationen rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, alles zu unternehmen, um eine politische Lösung für den Konflikt im Jemen herbeizuführen.

Der Kampf zwischen Huthi-Rebellen und den Truppen, die dem ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh ergeben sind, lässt in Verbindung mit den Luftangriffen der saudischen Koalition die Straßen zu einer Todeszone werden. Humanitäre Helfer können nicht zur Bevölkerung durchdringen; die Bevölkerung ist von Hilfsgütern und medizinischer Versorgung abgeschlossen. Berichten zufolge können Krankenwagen die Verletzten nicht erreichen und werden selbst von den Konfliktparteien beschossen.

Zuvor litt die Bevölkerung unter Blockade von Handelsimporten und humanitärer Hilfe, die von saudi-arabischen Koalition im November auf alle wichtigen Häfen des Landes verhängt wurde. Teilweise wurde die Blockade nun aufgelöst. Save the Children spricht von einem alarmierenden Anstieg von akuter Mangelernährung unter Kindern.

(pm 05.12.2017 sh)

05/12/2017 13:03