Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Initiativen und Kongresse

Vatikan: Neuer Botschaftssitz in Malaysia

Kuala Lumpur - AFP

24/11/2017 13:49

Kurienerzbischof Angelo Becciu hat die neue Botschaft des Heiligen Stuhls in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur eröffnet. Seit 2011 bestehen diplomatische Beziehungen zwischen beiden Staaten. Becciu ist Leiter der Abteilung für Allgemeine Angelegenheiten im vatikanischen Staatssekretariat. Er bezeichnete die neue Nuntiatur als ein Zeichen des internationalen Engagements des Heiligen Stuhls. Damit werde auch die Nähe des Vatikans zur katholischen Gemeinschaft in Malaysia bekundet.

Becciu betonte laut dem am Donnerstag vom Vatikan veröffentlichten Redemanuskript, das Gebäude sei nach den nationalen Richtlinien für ökologisches Bauen, dem Green Building Index, errichtet worden. Dies sei ein „bescheidener, aber konkreter Beitrag“ zu der umfassenden Ökologie, für die Papst Franziskus eintrete.

Im Juli 2011 hatte der Vatikan volle diplomatischen Beziehungen mit Malaysia aufgenommen. Der erste Botschaftssitz lag im Stadtteil Bukit Bintang, einem beliebten Einkaufs- und Vergnügungsviertel. Die jetzige päpstliche Vertretung liegt knapp drei Kilometer nordöstlich im Botschaftsviertel Tama U-Thant.

Erzbischof Becciu nannte die Nuntiatur „eine Art Kanal“, durch den die lokalen Kirchengemeinden ihre Anliegen mitteilen könnten, mit dessen Hilfe der Papst aber auch die "Sorge der Kirche für die ganze Menschheit" bekunde. Mit Blick auf die Staatsreligion Islam sagte Becciu, religiöse und kulturelle Vielfalt könne ein „positiver Anreiz für mehr Dialog und gegenseitiges Verständnis“ sein.

Die malaysische Verfassung spreche zwar von der Bedeutung des Islam für die nationale Identität, garantiere aber zugleich Religionsfreiheit und Gleichheit der Religionen, hob Becciu hervor. In Malaysia leben unter rund 31 Millionen Einwohnern nach Vatikanangaben rund 3,7 Prozent Katholiken. Christliche Kirchen in dem Land beklagten immer wieder Repressionen und ein Schüren religiöser Spannungen.

(rv/kna 24.11.2017 mg)

24/11/2017 13:49