Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Religionen

Pakistan: Religionsminister will Blasphemiegesetz beibehalten

Pakistan: die Christin Asia Bibi sitzt wegen angeblicher Blasphemie dort bis heute im Gefängnis - AFP

31/10/2017 15:02

Pakistans Religionsminister Sardar Muhammad Yousaf sieht keinen Anlass zur Abschaffung des umstrittenen Blasphemiegesetzes in seinem Land. Pakistan könne „niemals" ein säkularer Staat sein, zitierten Medien am Dienstag aus einer Rede des Ministers vor dem pakistanisch-amerikanischen Presseverein in Washington. Yousaf wies Vorwürfe zurück, wonach das Gesetz oft zur Unterdrückung religiöser Minderheiten führe. Die Vorschriften verfolgten vielmehr das „noble Ziel", nicht nur den Islam, sondern „alle Religionen" zu schützen, betonte der Minister. Schlupflöcher zum Missbrauch des Gesetzes seien inzwischen geschlossen worden.

Gotteslästerung gilt in Pakistan als schweres Verbrechen, das mit dem Tod bestraft werden kann. In der Praxis werden darunter allerdings hauptsächlich verächtliche Äußerungen und Taten gegen den Islam, den Koran und den Propheten Mohammed verstanden. Westliche Regierungen und internationale Menschenrechtsorganisationen fordern seit langem die Abschaffung des Blasphemiegesetzes. Immer wieder kommt es wegen angeblicher Gotteslästerung zu Fällen von Lynchjustiz in Pakistan. Seit sieben Jahren in der Todeszelle sitzt die Christin Asia Bibi, die 2010 wegen Gotteslästerung zur Hinrichtung verurteilt wurde. 

(kna 31.10.2017 gs)

31/10/2017 15:02