Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Die deutschsprachige Kirchen

Österreich: Bestehende Möglichkeiten der Ökumene besser nutzen

Luther-Ausstellung auf der Wartburg bei Eisenach - AP

29/10/2017 12:28

Die katholische und die evangelische Kirche schöpfen ihre gemeinsamen Möglichkeiten der Zusammenarbeit noch längst nicht aus: Das hat der gebürtige Kärntner und Liturgieprofessor an der Theologische Fakultät Paderborn, Stefan Kopp, in einem Interview für die aktuelle Ausgabe der Kärntner Kirchenzeitung „Sonntag“ betont. „Wir tun eigentlich gottesdienstlich längst nicht einmal das, was wir tun könnten, diskutieren aber stattdessen über viele Fragen, in denen wir noch nicht weiterkommen, wie etwa die volle Eucharistiegemeinschaft“, sagte Kopp.

Auch wenn die gemeinsame Eucharistiefeier als ökumenisches Ziel noch in Ferne liege - der Weg dorthin könne vorerst über „ökumenisch niederschwelligere gottesdienstähnliche Initiativen“ führen, meinte Kopp. Der Theologe und Priester denkt hier vor allem an alle Formen der Tagzeitenliturgie. Je nach Lebensumfeld und -rhythmus der Menschen in der Stadt oder auf dem Land wäre ein gemeinsames Morgen-, Mittags- oder Abendlob denkbar und wünschenswert, „das offen ist für Schwestern und Brüder aus anderen kirchlichen Traditionen“. An jedem Ort und in jeder Stadt bräuchte es mindestens eine Kirche, die nicht nur ein Ort des persönlichen, sondern auch des gemeinsamen Gebets sei, so Kopp.

Das Papstamt sieht er auf diesem Weg nicht als Stolperstein sondern als „katholischen Mehrwert“. Deutlich werde das an der Amtsführung Franziskus, der den getrennten Christen selbst „als Bruder unter Geschwistern“ begegne. Die Teilnahme des Papstes am Auftakt des Reformationsgedenkens vor einem Jahr im schwedischen Lund etwa habe gezeigt, „dass neben Konsenserklärungen und dogmatischen Annäherungen das ökumenische Ziel der Einheit des Christentums im 21. Jahrhundert maßgeblich durch solche Begegnungen auf Augenhöhe mit gemeinsamen gottesdienstlichen Initiativen vertieft werden kann“, betonte Kopp. Gerade unter den gesellschaftlichen Vorzeichen von Säkularisierung und religiöser Pluralisierung werde eine klare Profilierung des spezifischen Christlichen zunehmend wichtig.

(kap 29.10.2017 sk)

29/10/2017 12:28