Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Audienzen & Angelus

Papstappell: Die Risiken von Naturkatastrophen mindern

Papst Franziskus - ANSA

11/10/2017 10:48

Die Menschen sollen dem Umweltschutz und der Sorge um die Natur einen größeren Stellenwert einräumen. Diesen Appell für die Bewahrung der Schöpfung hat Papst Franziskus im Rahmen seiner Generalaudienz an diesem Mittwoch erneuert. Zum Anlass für seinen Aufruf nahm er den Welttag für die Verhinderung von Naturkatastrophen, der an diesem Freitag begangen wird. „Ich ermutige deshalb die Institutionen und diejenigen, die eine öffentliche und soziale Verantwortung tragen, immer mehr eine Kultur zu fördern, die zum Ziel hat, die Menschen vor Risiken und Naturkatastrophen zu schützen. Mögen die konkreten Handlungen, die auf das Studium und die Verteidigung des gemeinsamen Hauses gerichtet sind, nach und nach die Gefahren für die verwundbarsten Völker verringern.“

Auf den kommenden Freitag, so erinnerte der Papst, falle auch der 100. Jahrestag der letzten Marienerscheinungen von Fatima. Er lade deshalb all ein, insbesondere im Monat Oktober den Rosenkranz für den Weltfrieden zu beten. „Möge das Gebet auch die widerspenstigsten Seelen bewegen, auf dass sie ,aus ihrem Herzen, aus ihren Worten und aus ihren Gesten die Gewalt verbannt haben, und gewaltfreie Gemeinschaften aufbauen, die sich um das gemeinsame Haus kümmern. Nichts ist unmöglich, wenn wir uns im Gebet an Gott wenden. Alle können „Handwerker“ des Friedens sein´“, zitierte er aus seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2017. 

(rv 11.10.2017 cs)

11/10/2017 10:48