Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Initiativen und Kongresse

Vatikan: Medienreform liegt im Plan

Pater Bernd Hagenkord, Radio Vatikan - RV

04/10/2017 09:56

Halbzeit bei der Reform der Vatikan-Medien: Vier Jahre hat Papst Franziskus für eine umfassende Umstrukturierung und inhaltliche Neuorientierung der Medien anberaumt, die Hälfte der Zeit ist um, „und wir sind ganz gut unterwegs". Das sagt Pater Bernd Hagenkord von Radio Vatikan, der sich gerade in Wien aufhält, um mit dem Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs dessen 60. Gründungsjubiläum zu feiern. Hagenkord nahm im Gespräch mit „kathpress" nicht nur zur vatikanischen Medienreform Stellung, sondern auch zur allgemeinen Kurienreform und den Häresievorwürfen gegen Papst Franziskus.

Insgesamt gibt es bei Radio Vatikan 40 Redaktionen. Die italienische, spanische, portugiesisch-brasilianische, französische, englische und deutsche Redaktion werden gerade zu einer gemeinsamen Redaktion zusammengefügt, Hagenkord selbst wird einer von drei Koordinatoren dieser Abteilung. Gemeinsam sollen Inhalte und neu mediale Formen entwickelt und gestaltet werden. Das Ziel ist laut Hagenkord „mehr Interaktion, näher zu den Menschen und sie in das Geschehen der Weltkirche stärker einbinden." Sichtbares Ergebnis soll eine neue Webseite sein, die laut Plan bis Ende des Jahres freigeschaltet werden soll.

Ein Plan - und viele offene Fragen

Freilich gebe es im Detail noch viele offenen Frage. Denn zu einer Sprache gehören oft viele Kulturen. Hagenkord: „Was haben Australien, Indien und die USA denn gemeinsam und wie sieht es mit der Zeitverschiebung aus? Veröffentliche ich einen englischsprachigen Artikel auf Facebook für Indien oder die USA?" Die Sprachenvielfalt soll laut Hagenkord auf jeden Fall erhalten bleiben und die übrigen Redaktionen nach und nach in die Gesamtredaktion integriert werden. 

Die mediale Entwicklung verlaufe weltweit in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, so der Jesuit. Das Internet in seinen vielfältigsten Formen werde immer wichtiger, freilich bei weitem nicht überall auf der Welt in gleicher Form und gleich schnell. Die deutschsprachige Sektion von Radio Vatikan habe über Partnersender wie Radio Maria oder Radio Horeb immer noch sehr viele UKW-Hörer, in anderen Kulturkreisen sei dieser Verbreitungsweg noch viel stärker. So gebe es etwa auch in Frankreich viele katholische Radiostationen. Und in Brasilien würden rund 300 Sender das Programm von Radio Vatikan übernehmen.

Auch in Afrika sei immer noch das Radio das Leitmedium. „Zugleich ist es auch das demokratischste Medien, weil es sehr billig ist." Auf dem südlichen Kontinent werde aber auch eine neue Entwicklung deutlich, so Hagenkord: „In Afrika ist das Smartphone rasant im Kommen. Afrika überspringt die Medien TV und Computer und steigt gleich von Radio auf das Smartphone um."

Wie es sich unter Papst Franziskus arbeitet


Die journalistische Arbeit unter Papst Franziskus sei „anders, teils schwieriger, teils leichter" als unter seinen Vorgängern, so Hagenkord. „Wir wissen oft nicht, was der Papst vorhat", räumte der Vatikan-Journalist ein. „Wenn der Papst ein Kinderkrankenhaus besuchen will, dann macht er das. Ohne große Vorankündigung. Er richtet seine Arbeit nicht an der medialen Öffentlichkeit aus. Andererseits würden sich die Gesten und Reden des Papstes quasi von selbst erklären. „Wie der Papst über Vergebung, Barmherzigkeit oder das Kreuz spricht. Das erklärt sich von selbst für jedermann." Das macht die Arbeit wiederum leichter, so Hagenkord. 

„Kurienreform muss sein"

Im Blick auf die gesamte Kurienreform zeigte sich der Jesuit optimistisch. Das Reform-Konzept dürfte zu Dreiviertel fertig sein, erste Zusammenlegungen bzw. Neugründungen von Verwaltungseinheiten habe es ja auch bereits gegeben. Freilich müsse die gesamte Reform im laufenden Betrieb erfolgen, „und da passieren schon auch mal Fehler", so Hagenkord: „Aber dass die Kurie reformiert werden muss, war ein Auftrag, den der Papst schon ganz klar aus den Beratungen der Kardinäle im Vorkonklave mitgenommen hat."

Der Jesuit wies darauf hin, dass eine Reform der Kurie prinzipiell kein allzu großes Problem sein dürfte. „Alle Mitarbeiter eingerechnet hat der Vatikan gerade einmal 4.500. Dazu im Vergleich hat München etwa 30.000 Verwaltungsbeamte."

Schwierig umzusetzen sei freilich das Prinzip der Multikulturalität der Kurie. „Je mehr Multikulturalität, desto mehr Kleriker, denn für Laien mit Familien ist es natürlich nicht so einfach, aus aller Welt nach Rom zu kommen. Je mehr Laien gewünscht sind, desto mehr wird die Kurie deshalb auch italienisch geprägt sein."

Häresievorwürfe haltlos

Auf die jüngsten Häresievorwürfe gegen den Papst von konservativen Kreisen angesprochen, meinte der Jesuit, dass diese „absurd und von einer arroganten Selbstüberschätzung" geprägt seien. Dem zugrunde liege wohl ein falsches Glaubensverständnis. 

Der Papst wolle die Deutungshoheit, die früher Bischöfe und Theologen hatte, über den Glauben an die Menschen zurückgeben. Diese könne nicht an einer einzigen Person hängen. Und das überfordere „sicher einige“. Freilich sollten auch die Vertreter eines immer schon „liberalen zentraleuropäischen bürgerlichen Katholizismus" den Papst nicht für sich vereinnahmen. „Franziskus tickt auch anders. Da muss man genau hinsehen."

Während etwa der öffentliche Fokus beim Papstschreiben „Amoris Laetitia" allein auf jener Passage über die Zulassung von Wiederverheirateten zur Kommunion lag, gebe es viel zu viele unbeachtete Kapitel oder auch andere päpstliche Schreiben, in denen der Papst etwa über Kinderkatechese, Fragen rund um homosexuelle Familienmitglieder oder das Predigen schreibt. Wenn man sich das alles genau ansehen würde, dann würde man ein „anstrengendes Anforderungsprofil des Papstes an die Katholiken" erkennen. Franziskus verlange viel und jeder könne dies auch verstehen und sei gehalten, die Forderungen des Papstes umzusetzen.

Hinsichtlich der für kommenden Herbst anberaumten Jugendsynode wollte Hagenkord keine Prognosen abgeben, was davon zu erwarten sei. Das kürzlich in Rom abgehaltene Vorbereitungstreffen sei auch anders verlaufen als von den Verantwortlichen geplant, nachdem die teilnehmenden Jugendlichen massiv ihre eigenen Anliegen eingebracht hätten. „Hier ist eine neue Dynamik im Entstehen", so Hagenkord. Bis Ende November wollten die Verantwortlichen nun auch einmal die eingegangenen Fragebögen aus aller Welt auswerten. Dabei soll es aus den deutschsprachigen Ländern besonders viel Beteiligung gegeben haben, wie der Jesuit anmerkte.

Auf den persönlichen Gesundheitszustand des Papstes angesprochen meinte Hagenkord, dem Papst gehe es für sein Alter erstaunlich gut. „Er ist schon auch mal müde oder krank, aber im Grunde noch voller Energie." Papst Franziskus sei jedenfalls alles andere als amtsmüde.

(kap 04.10.2017 gs)

04/10/2017 09:56