Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Reisen

Papst an Studenten: „Versucht große Träume zu erreichen“

Papst traf Studenten - AP

01/10/2017 16:41

Eine „tiefgründige“ Rede über Bildung und Europa hielt der Papst bei seinem vorletzten Termin in Bologna: Vor Vertretern der akademischen Welt ging Franziskus auf der Piazza San Domenico auf die Bedeutung einer „guten Erziehung“ ein und erinnerte daran, dass Europa auf seine Wurzeln zurückbesinnen muss. Er träume von einem Europa, in der Bildung und Respekt wieder die Oberhand gewinnen. Die Ansprache hielt er am Sonntagnachmittag. Er lud die Studenten ein, „große Träume“ zu haben und zu versuchen, diese zu erreichen. Er erinnerte daran, dass Bologna die älteste Universität Europas beherberge.

Europäischer Humanismus

Er träume von einem neuen europäischen Humanismus und einer „Mutter Europa, die das Leben achtet und Lebenshoffnung bietet“, sagte er am Sonntag vor Professoren und Studenten. Partikularinteressen und nationales Denken dürften nicht die Visionen der Gründerväter der europäischen Einheit zunichtemachen. Wenn es um Frieden gehe, könne man nicht „gleichgültig oder neutral“ bleiben.

Die EU sei entstanden, um „das Recht auf Frieden zu schützen“, so der Papst. Er verwies nicht nur auf die „großen Männer der Kultur und des Glaubens, die ihr Leben für das europäische Projekt hingegeben haben, sondern auch auf die Millionen Menschen, die das Leben verloren, weil es keine Einheit und keinen Frieden gab“. Die EU sei nach zwei Kriegen und „grausamer Gewalt von Volk gegen Volk“ entstanden. Die heutigen Bürger dürften „keine Angst vor der Einheit“ haben, sagte der Papst.

Tradition der Rechtsschule

Franziskus erinnerte an die ins 11. Jahrhundert zurückreichende Tradition der Rechtsschule von Bologna. Die Universität sei für jene Wissenschaft entstanden, die „die Person verteidigt, das gemeinsame Leben regelt und vor der Logik des Stärkeren, der Gewalt und der Willkür schützt“. Die Rechte von Personen und Völkern sowie der Schwächsten zu stärken, sei eine „aktuelle Herausforderung“, so der Papst.

(rv/kna 01.10.2017 mg)

01/10/2017 16:41