Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Weltkirche

Indien: Gerechtigkeit für ermordete Journalistin gefordert

Trauer um eine mutige Journalistin in Indien - EPA

13/09/2017 13:49

Über 15.000 Menschen sind an diesem Dienstag in Bangalore  auf die Straßen gegangen, um für Gerechtigkeit für die ermordete Journalistin Gauri Lankesh zu protestieren. Das meldet die Nachrichtenagentur Asianews. Unter den Demonstranten waren viele Journalisten und Schriftsteller, die den Mord an einer der bekanntesten indischen Oppositionellen verurteilen. Lankesh war bekannt für ihren kritischen Blick auf die hinduistischen Nationalisten in der Regierung. 21 verschiedene Gruppierungen organisierten den Marsch, bei dem Banner und Plakate mit dem Aufdruck „#IamGauri“ hoch gehalten wurden, während die Menge „Long Life to Gauri“ skandierte.

Gauri stand für ein besseres Indien, ohne Kasten und mit mehr Rechten für alle, würdigte sie der Jesuitenpater Cedric Prakash. Sie habe für die Emanzipation der Frau gekämpft wie für die Meinungsfreiheit. Der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Theodore Mascarenhas, hob in einem Nachruf ihre „Courage, mit der sie schrieb, ihr Bewusstsein, mit dem sie lebte und den Mut, mit dem sie gegen die Kräfte des Bösen, des Hasses und der Korruption kämpfte“, hervor.

Die 55-jährige Journalistin war Herausgeberin einer eigenen Tageszeitung, in der sie sich für Demokratie, Säkularisierung und für freies Denken stark gemacht hat. Sie wurde am 5. September vor ihrer Haustür erschossen.

(asianews 13.09.2017 nh)

13/09/2017 13:49