Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Weltkirche

Indien: Siebter Bundesstaat erschwert Religionswechsel

Der nächste indische Bundesstaat erschwert einen Religionswechsel - RV

09/09/2017 12:33

Ein weiterer indischer Bundesstaat hat ein Gesetz gegen den Übertritt zu einer anderen Religion erlassen. Ein Religionswechsel ist nach dem nun in Jharkhand in Kraft getretenen Gesetz zur „Religionsfreiheit“ nur noch mit Genehmigung der Behörden möglich, berichtet die Katholische Nachrichten-Agentur unter Berufung auf den asiatischen katholischen Nachrichtendienst ucanews.

Kardinal Telesphore Toppo, Erzbischof von Ranchi, und die sechs weiteren katholischen Bischöfe in Jharkhand hätten im vergangenen August bei einem Treffen mit Gouverneurin Draupadi Murmu vergeblich darum gebeten, das Gesetz nicht in Kraft zu setzen. Jharkhand wird von der hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Partei (BJP) regiert, die auch die indische Bundesregierung stellt. Mit dem Gesetz gebe die BJP hindu-nationalistischen Gruppen ein Instrument für Aktionen gegen christliche Missionare in die Hand, befürchten ucanews zufolge viele katholische Vertreter in dem Bundesstaat. Ein solches Konversionsverbot existiert bereits in sechs anderen indischen Bundesstaaten.

Die BJP und mit ihr verbündete hinduistische Hardlinergruppen streben ein Indien auf Grundlage des Hinduismus an, in dem die Rechte anderer Religionen beschränkt werden sollen. Seit der Regierungsübernahme durch die BJP unter Premierminister Narendra Modi im Jahr 2014 hat die Zahl gewaltsamer Übergriffe auf die Minderheiten der Christen und Muslime in Indien sprunghaft zugenommen.

Offenbar als Zeichen der Mäßigung hatte Premierminister Modi am 3. September mit dem Katholiken Alphonse Kannanthanam erstmals einen Christen in sein Kabinett geholt. Das langjährige BJP-Mitglied leitet nun das Ministerium für Tourismus. Zu seinem Amtsantritt nannte der ehemalige Priesterseminarist die Vorwürfe der Christen- und Muslimfeindlichkeit an die Adresse der BJP und Modis „falsche Propaganda“.

 

(kna 09.09.2017 nh)

09/09/2017 12:33