Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Predigten

Papstmesse: Jesus vergibt alles. Jesus vergibt immer

Papstmesse an ungewöhnlichem Ort - ANSA

07/07/2017 10:42

Im Vatikan gibt es eine ganze Reihe von Kirchen, allen voran den Petersdom, aber für die Feier mit den Angestellten der Wirtschaftsbetriebe des Vatikan wählte Papst Franziskus den Ort ihres Alltags aus: eine Halle, in der ein Altar aufgestellt wurde, die Arbeitsbereiche schlicht von Stellwänden abgetrennt. Am Freitagmorgen hatte der Papst seine Mitarbeiter zu einer Messfeier eingeladen.

Es war im übrigen der zehnte Jahrestag des Erlasses „Summorum Pontificum", mit dem seinerzeit Papst Benedikt XVI. die Liturgie nach dem römischen Ritus in der außerordentlichen Form wieder zuließ. Die sogenannte Alte Messe - auf Latein und mit jahrhundertealten überlieferten Rubriken - gilt vielen als besonders feierliche Liturgie. 

Ganz anders also das Gepräge der Arbeitermesse mit dem Papst im Vatikan an jenem Freitag im Juli. In seiner Predigt sprach Franziskus über Matthäus und dessen Berufung. Vor seiner Wahl zum Papst habe er immer in einem Gästehaus in Rom gewohnt und auf dem Weg zum Vatikan gerne in der Kirche San Luigi dei Francesi Halt gemacht, vor dem Caravaggio-Bild der Bekehrung des Matthäus. „Matthäus hängt am Geld", sagte der Papst, und Jesus wählt ausgerechnet ihn aus. Und er lädt die ganze Bande von Verrätern am Vaterland, die Zöllner, zum Mittagessen ein.“ Das sähen die Pharisäer, die sich für gerecht hielten, und machten Jesus Vorwürfe, so der Papst. Aber Jesus sei schließlich gekommen, Sünder zu berufen, nicht Gerechte.

„Mich tröstet das, denn ich weiß, dass Jesus auch für mich gekommen ist. Denn wir alle sind Sünder“, griff der Papst ein von ihm immer wieder gepflegtes Thema auf. „Das ist unser Berufsabschluss, das haben wir gelernt. Das ist unser Titel, es ist aber auch der Weg, Jesus zu uns kommen zu lassen. Jesus kommt zu uns, kommt zu mir, eben weil ich ein Sünder bin.“

Jesus vergibt alles, Jesus vergibt immer: Diese Botschaft müssten die Christen verstehen, schloss der Papst seine Gedanken.

(rv 07.07.2017 ord)

07/07/2017 10:42