Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Themen \ Gerechtigkeit und Frieden

Frankreich: Katholiken uneins bei Wahlpräferenzen

Fillon-Wahlplakat in Bayonne - AP

20/04/2017 11:31

Abtreibung, aktive Sterbehilfe, Leihmutterschaft: Bioethische Fragen spielen im Wahlkampf in Frankreich eine große Rolle. Die fünf aussichtsreichsten Kandidaten haben unterschiedliche Ansichten zu diesen Fragen. Die extremsten und vom christlichen Mainstream am weitesten entfernten Positionen vertritt dabei der linke Kandidat Jean-Luc Melenchon. Allerdings prägen diesmal andere Fragen das Wahlverhalten der Katholiken. Nach einem skandalreichen Wahlkampf ist der Ausgang offen, und die sonst tendenziell einigen Katholiken sind diesmal gespalten.

Der Republikaner-Kandidat Francois Fillon (63) will das sogenannte Taubira-Gesetz verändern, das gleichgeschlechtlichen Paaren Adoptionen erlaubt. „Ein Kind ist immer das Ergebnis eines Vaters und einer Mutter“, schrieb Fillon in einem Brief an die französischen Bischöfe. Das erst kürzlich verabschiedete Gesetz, das Betreiber von Internetseiten mit „irreführenden Informationen“ gegen Abtreibung bestraft, will er wieder abschaffen.

Macron will Zugang zu Abtreibung erleichtern

Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron (39) will die Debatte über aktive Sterbehilfe anregen. Zudem kündigte er an, dass er einer Öffnung von künstlicher Befruchtung für gleichgeschlechtliche weibliche Paare positiv gegenübersteht. Macron bezog im Gegensatz zu Fillon und Melenchon nicht klar Position zur Leihmutterschaft. Den Zugang zu Abtreibung will er erleichtern, um bessere Familienplanung zu ermöglichen.

Marine Le Pen (48), Kandidatin des Front National, will die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare durch eine „bessere“ eingetragene Partnerschaft ersetzen. Sie spricht sich gegen aktive Sterbehilfe und eine Legalisierung von Leihmutterschaft aus. Auch das Abtreibungsgesetz will sie nicht verändern.

Benoit Hamon (49), Kandidat der Sozialisten, will künstliche Befruchtung für Alleinstehende und gleichgeschlechtliche weibliche Paare öffnen. Zentren, die Abtreibung und Familienplanung durchführen, will er ausbauen. Zudem will er ein „Recht auf medizinische Hilfe zum Sterben in Würde“ für Menschen mit einer unheilbaren Krankheit.

Der linke Kandidat Jean-Luc Melenchon (65) will ein Recht auf assistierten Suizid in die Verfassung schreiben, ebenso ein „Recht auf Abtreibung“. In jedem Krankenhaus soll es nach seinem Willen ein Abtreibungszentrum geben; die Kosten sollen übernommen werden. Künstliche Befruchtung will er für jede Frau zugänglich machen. 

Kann Fillon trotz seiner Skandale katholische Wähler überzeugen?

Traditionell stimmen Frankreichs Katholiken mehrheitlich für den Kandidaten der Republikaner. 2012 holte der frühere Staatspräsident Nicolas Sarkozy 79 Prozent der Stimmen der regelmäßig praktizierenden Katholiken in der Stichwahl gegen Francois Hollande. Anders diesmal: Mehrere Skandale ließen den republikanischen Kandidaten Francois Fillon wackeln. Dazu kommt die Konkurrenz durch den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron und die Kandidatin des rechtspopulistischen Front National, Marine Le Pen.

Die katholischen Bischöfe riefen in einem 60 Seiten langen Positionspapier zur gesellschaftlichen Lage im Land dazu auf, sich mit den Programmen der Kandidaten auseinanderzusetzen. Zu Beginn der Bischofsvollversammlung im März hielt der Vorsitzende, Erzbischof Georges Pontier von Marseille, ein Plädoyer für Demokratie und gegen den Front National, ohne die Partei allerdings beim Namen zu nennen.

Am Sonntag sind alle Franzosen über 18 Jahre aufgerufen, einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Erhält keiner der elf Kandidaten in der ersten Runde die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen, findet am 7. Mai eine Stichwahl statt.

(kap 20.04.2017 gs)

20/04/2017 11:31