Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Die deutschsprachige Kirchen

D: Orthodoxe wollen keine Kirchenspaltung feiern

Das soll es gerade nicht sein: "Luther-Festspiele" - EPA

17/03/2017 14:36

Die Trennung der Kirchen ist kein Grund zur Freude, finden die orthodoxen Bischöfe Deutschlands. Das bekräftigen sie in einem Brief an die evangelische Kirche: Sie wollen „lieber ein Christusjahr als Luther-Festspiele.“ Die orthodoxen Bischöfe in Deutschland sind dankbar, dass es beim Reformationsgedenken „nicht um eine Glorifizierung Martin Luthers“ geht. Die auch von evangelischer Seite oft gewählte Formulierung „Christusjahr“ verweise hingegen „auf den Urheber und Vollender unseres Glaubens“, erklärten sie in einem Schreiben vom 9. März. Orthodoxe und Protestanten sollte sich in diesem Jahr auf die Gemeinsamkeiten im Glauben auf den Wunsch Christi aus dem Johannes-Evangelium besinnen, „dass alle eins seien“ (Joh. 17,21), so die Bischöfe weiter. Deshalb sei man auch der Auffassung, „dass eine Spaltung der Kirche Jesu Christi nicht etwas ist, das gefeiert werden kann“.

Die Bischöfe verwiesen dabei auch auf einen Briefwechsel zwischen protestantischen Theologen und dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert. „Geht nun euren Weg! Schreibt uns nicht mehr über Dogmen, sondern allein um der Freundschaft willen, wenn ihr das wollt. Lebt wohl!“, habe der damalige Patriarch Jeremias II. geschrieben. „Aus diesen Worten spricht die Unmöglichkeit, die Patriarch Jeremias sieht, Hauptanliegen der Reformation, wie etwa die Rechtfertigungslehre, als mit der orthodoxen Theologie und Glaubenslehre kompatibel zu sehen“.  

(kna 17.03.2017 gbs) 

17/03/2017 14:36