Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Kirche \ Die deutschsprachige Kirchen

D: Religionsfreiheit im Moschee-Streit angemahnt

Protest gegen die geplante Moschee in Erfurt - AP

15/03/2017 13:15

Im Streit um die geplante Moschee in Erfurt-Marbach rufen die beiden großen Kirchen zu Besonnenheit auf. „Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, sollte sich fragen, ob er auf dem Boden unseres Grundgesetztes steht“, erklärten der katholische Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr und die evangelische Landesbischöfin Ilse Junkermann am Dienstagabend. Das Grundgesetz spreche Religionsgemeinschaften das Recht auf freie Religionsausübung zu, das „selbstverständlich“ auch dann gelte, wenn sich Religion in Architektur ausdrücke.

Erneut verurteilten die Kirchen den Protest mit Holzkreuzen gegen die Moschee. „Das Kreuz als Symbol des Christentums ist ein Zeichen der Gewaltlosigkeit, kein Kampfeszeichen“, mahnten Neymeyr und Junkermann. Wer das Kreuz benutze, um Stimmung gegen andere Glaubensrichtungen oder gegen Andersdenkende zu machen, missbrauche das christliche Symbol. Anfang März hatten Moschee-Gegner ein rund zehn Meter hohes Holzkreuz neben dem geplanten Bauplatz errichtet. Nachdem es umgestoßen worden war, stellten sie ein weiteres, vier Meter hohes Kreuz auf. Die Kirchen und alle im Thüringer Landtag vertretenen Parteien außer der AfD begrüßen das Vorhaben grundsätzlich.

(kna 15.03.2017 gbs)

15/03/2017 13:15