Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Begegnungen

Im Wortlaut: Was der Papst den Athleten mit Behinderung sagte

Delegation der Special Olympics beim Papst

16/02/2017 14:45

Radio Vatikan dokumentiert hier im vollen Wortlaut die Ansprache von Papst Franziskus an eine österreichisch-amerikanische Delegation der Special Olympics vom 16. Februar 2017. Anwesend waren acht Sportlerinnen und Sportler mit geistiger Behinderung.

Liebe Freunde,

mit Freude heiße ich Sie willkommen und grüße Sie alle und durch Sie auch alle, die an den Special Olympics Weltwinterspielen im kommenden März in der Steiermark in Österreich teilnehmen. Ich danke dem Bischof von Graz-Seckau und dem Präsidenten von Special Olympics Österreich für ihre freundlichen Worte.

Der Sport ist Ihre Leidenschaft, und Sie haben sich mit großem Einsatz auf die Wettkämpfe gemäß dem Eid der Special Olympics Athleten vorbereitet: »Lasst mich gewinnen! Aber wenn ich nicht gewinnen kann, dann lasst es mich mutig versuchen.« Die sportliche Betätigung tut Körper und Geist gut und lässt Sie Ihre Lebensqualität verbessern. Das beständige Training, das auch Anstrengungen und Opfer verlangt, lässt Sie in Geduld und Ausdauer wachsen, gibt Ihnen Kraft und Mut und lässt Sie Fähigkeiten erwerben und entfalten, die sonst verborgen bleiben würden. Ich bin sicher, dass Sie alle schon diese Erfahrung gemacht haben. Und so verspürt man Erfüllung und auch Anerkennung, Wertschätzung in seinen eigenen Fähigkeiten.

Jeder sportlichen Betätigung liegt in einem gewissen Sinn die Freude zugrunde: die Freude, sich zu bewegen, die Freude des Zusammenseins, die Freude für das Leben und die Gaben, die uns der Schöpfer jeden Tag schenkt. Wenn wir ein frohes Lächeln auf Ihren Gesichtern und große Freude in Ihren Augen sehen, sooft Sie in einem Wettkampf erfolgreich waren – und der schönste Sieg ist eben, sich selbst zu überwinden –, begreifen wir, was ehrliche und wohlverdiente Freude bedeutet. Und wir können von Ihnen lernen, sich über die kleinen und einfachen Dinge zu freuen, sich zusammen zu freuen.

Der Sport hilft uns ferner, eine Kultur der Begegnung und der Solidarität zu verbreiten. Sie, Athleten und Assistenten zusammen, zeigen, dass es weder Hindernisse noch Schranken gibt, die nicht überwunden werden könnten. Sie sind ein Zeichen der Hoffnung für alle, die sich für eine inklusivere Gesellschaft einsetzen. Jedes Leben ist wertvoll, jeder Mensch ist ein Geschenk, und die Inklusion bereichert jede Gemeinschaft und Gesellschaft. Dies ist Ihre Botschaft für die Welt, für eine Welt ohne Grenzen und ohne Ausschließung.

Liebe Freunde, die Special Olympics Weltwinterspiele werden ein schöner Augenblick in Ihrem Leben sein. Sie sind, wie das Motto dieser Veranstaltung heißt, der »Herzschlag für die Welt«. Ich wünsche Ihnen frohe gemeinsame Tage und Begegnungen mit Freunden aus aller Welt. Ich vertraue Sie dem mütterlichen Schutz der seligen Jungfrau Maria an und erbitte Ihnen und Ihren Familienangehörigen sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Gottes Segen. Bitte, beten Sie auch für mich. Danke!

(rv 16.02.2017 gs)

16/02/2017 14:45