Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Dossiers \ Buchtipp

Unser Buchtipp: Was protestantisch ist

Blick auf Wittenberg

21/01/2017 08:58

500 Jahre Reformation – was sind die großen Texte des „Denkens und Glaubens“, die von diesem halben Jahrhundert bleiben? Der frühere DDR-Bürgerrechtler und evangelische Theologe Friedrich Schorlemmer versucht eine Antwort: „Was protestantisch ist“ heißt sein Buch, es verspricht „die wichtigsten Texte aus 500 Jahren“ zusammenzutragen.

Da blättert man also hinein und wird gleich beim ersten Text hellhörig: Kein Luther, kein Bonhoeffer, auch nicht Käßmann macht den Auftakt, sondern Peter Beier, ein inzwischen verstorbener Präses der Evangelischen Kirche des Rheinlands. Der Text ist Beiers Predigt zur Wiedereinweihung des Berliner Doms 1993. „Die Wahrheit braucht keine Dome“, so startet er, „das liebe Evangelium kriecht in jeder Hütte unter und hält sie warm.“ Beier bat die Berliner: „Füllt diesen Dom. Ohne Menschen bleibt er nur eine Kulisse des Sinnlosen.“

Ein wortgewaltiger Text – und ganz von heute. Das ist, so dämmert dem Rezensenten, ein mutiger Einstieg in so eine Textsammlung. Kein „Hier stehe ich und kann nicht anders“ von vor fünfhundert Jahren, überhaupt kein Versuch zum Chronologischen, sondern ein beherzter Sprung in die Gegenwart.

Natürlich kommt Schorlemmers Auswahl nicht ohne die Klassiker des Protestantischen aus: Hegel, Schleiermacher, Albert Schweitzer, Jörg Zink, Bultmann, Niemöller... Aber er traut sich doch einiges: Blaise Pascal, obzwar Katholik, wird augenzwinkernd ins Protestantische eingemeindet, der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch bekommt das letzte Wort, und Schorlemmer trägt auch selbst einige eigens für das Buch geschriebenen Texte bei, auch wenn sich das eigentlich mit dem Format einer Sammlung historischer Texte nicht verträgt.

Sei’s drum: Schorlemmer macht hier nicht den Archivar, sondern proklamiert „Die Reformation geht weiter.“ Und diesem Anspruch ordnet er in diesem Buch alles unter. Das führt zu einer originellen, immer inspirierenden Textsammlung. Die Frage, was protestantisch ist, beantwortet man sich nach der Lektüre so: Protestantisch ist dieser Mut Schorlemmers, unkonventionell zum Glauben und – vor allem – zum Denken einzuladen.

Friedrich Schorlemmer (Hrsg.), Was protestantisch ist – Das große Buch des Denkens und Glaubens. Die wichtigsten Texte aus 500 Jahren. Herder Verlag, ca. 15 Euro

(rv 21.01.2017 sk)

21/01/2017 08:58