Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Audienzen & Angelus

Franziskus: „2017 wird gut, wenn wir das Gute tun"

Papst Franziskus beim Angelus an diesem Neujahrstag - AP

01/01/2017 13:07

Neujahrswünsche aus dem Mund eines Papstes: 2017 wird ein gutes Jahr „in dem Maß, wie jeder von uns mit Gottes Hilfe versucht, Tag für Tag des Gute zu tun.“ Das sagte Franziskus beim Angelusgebet an diesem 1. Januar, Hochfest der Gottesmutter Maria und zugleich Weltfriedenstag. Den Frieden baue man, „indem man mit den Taten „Nein“ sagt zu Hass und Gewalt und „Ja“ zur Geschwisterlichkeit und zur Versöhnung“. Papst Paul VI., den Franziskus 2014 selig sprach, führte den katholischen Weltfriedenstag vor nunmehr 50 Jahren ein. Seither richten die Päpste zum 1. Januar eine Botschaft an die Welt. Franziskus widmete die seine für dieses Jahr der Gewaltlosigkeit, die er als Lebensstil und als Stil einer Politik des Friedens vorstellte.

Leider, fuhr der Papst beim Angelus fort, habe sich ganz im Gegenteil auch in der zurückliegenden Silvesternacht Gewalt entladen. In einem Nachtclub in Istanbul starben bei einem Terroranschlag mindestens 39 Menschen. Franziskus drückte dem türkischen Volk seine Nähe aus und erbat göttlichen Beistand „für alle Menschen guten Willens, die sich mutig die Ärmel aufkrempeln, um gegen die Plage des Terrorismus vorzugehen und gegen diesen Blutfleck, der die Welt mit einem Schatten von Angst und Verwirrung umfängt“. Er bete für die Toten, die Verletzten und „für die ganze Nation in Trauer“. Franziskus hatte Istanbul im November 2014 besucht und dabei unter anderem in der Blauen Moschee, einem der bekanntesten muslimischen Gebetshäuser der Welt, zu einem Moment der Gebets innegehalten.

Beim Angelusgebet richtete der Papst überdies ein Dankesgebet an die Gottesmutter. „Bitte für uns Pilger in der Zeit, hilf uns, auf dem Weg des Friedens voranzugehen“, so Franziskus.

(rv 01.01.2017 gs)

01/01/2017 13:07