Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Initiativen und Kongresse

Missbrauchs-Experte Zollner: Bischöfe empfehlen „Spotlight“

- RV

01/03/2016 15:06

Kirchenleute, die die Tragweite von Missbrauch durch Kleriker klar erkennen, empfehlen den Film „Spotlight“, der soeben als bester Film des Jahres mit dem „Oscar“ ausgezeichnet wurde. Das sagte der deutsche Jesuit Hans Zollner, der an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom das Internationale Kinderschutzzentrum leitet und zu den ausgewiesenen Fachleuten in der Frage von Missbrauch in der Kirche zählt. „Spotlight“ erzählt die journalistische Aufdeckung der Missbrauchsfälle von Boston nach, die letztlich dazu führten, dass die Kirche dem Thema erstmals Beachtung schenkte.

 

Es gebe in gewissen Kirchenkreisen eine hohe Wertschätzung für den Film, so Zollner. Namentlich verwies er auf den Erzbischof von Malta Charles Scicluna, der „vor einigen Tagen öffentlich allen, auch den Bischöfen, empfohlen hat, sich diesen Film anzuschauen.“ Scicluna hatte lange Jahre als Missbrauchsbeauftragter des Vatikans gewirkt. Eine solche Empfehlung sei eine nachdrückliche Einladung, „die zentrale Botschaft” des Films ernst zu nehmen, „nämlich dass die katholische Kirche transparent, gerecht und engagiert” gegen Missbrauch vorgehen müsse und sicherzustellen habe, „dass das nicht mehr vorkommt“, sagte Zollner im Gespräch mit unseren Kollegen von der italienischen Abteilung von Radio Vatikan. Die Kirche müsse verstehen, dass sie ihre Haltung der „omertà“ ändern müsse, verdeutlichte Zollner mit einer Entlehnung aus dem Vokabular der Mafia: dort bedeutet „omertà“ nicht sprechen, „alles unter den Teppich kehren und denken, es werde vorübergehen.“

 

Der Jesuit betonte überdies, die Aufdeckung der Missbrauchsfälle von Boston, die „Spotlight" schildert, habe entscheidend zum energischen Handeln des damaligen Kardinals und Präfekten der Glaubenskongregation Joseph Ratzinger gegen dieses Verbrechen beigetragen. Als Papst Benedikt XVI. (2005-2013) habe Ratzinger diese Linie beibehalten, die auch sein Nachfolger Franziskus jetzt fortsetze.

(rv/kap 01.03.2016 gs)

01/03/2016 15:06