Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Predigten

Papstmesse: Macht verführt

Der Papst bei der Messe vom Freitag - OSS_ROM

29/01/2016 14:12

Macht verführt zur Verdorbenheit: Das sagte Papst Franziskus während seiner Frühmesse in der Casa Santa Marta. Er baute seine Predigt auf die Lesung des Tages auf, in der König David einen Soldaten in den Tod schickt wegen einer Frau (2 Sam 11, 1-4a.c.5-10a.13-17).

Man könne auf viele Arten sündigen und für alles auch bei Gott um Vergebung bitten. Das Problem sei allerdings die Verdorbenheit, so Papst Franziskus. König David begehrte eine Frau, die mit einem Soldaten verheiratet war, mit Urija. Dennoch verführte David die verheiratete Frau – Ehebruch also. „Das beunruhigte David, aber er sagte: ‚Nein, ich tue es…‘ Er schrieb einen Brief, wie wir gehört haben: ‚Stellt Urija nach vorn, wo der Kampf am heftigsten ist, dann zieht euch von ihm zurück, so dass er getroffen wird und den Tod findet.‘ Das Todesurteil. Dieser Mann, der treu nach dem Gesetz lebte, treu zu seinem Volk und treu zu seinem König war – dieser Mann bekommt nun das Todesurteil.“

König David habe versucht, seine Sünde mit Hilfe seiner Macht vertuschen. David sei zwar ein Heiliger gewesen, sagt Franziskus, aber dennoch auch ein großer Sünder. Die Macht, die er besaß, habe ihn dazu verleitet, sie auch einzusetzen. Er habe den Tod eines unschuldigen Mannes befohlen, getarnt als Kriegsunfall. „Dies ist eine Zeit in Davids Leben, die uns einen Moment zeigt, an den wir alle in unserem Leben gelangen können: Es ist der Weg von der Sünde zur Verdorbenheit. David geht hier den ersten Schritt in Richtung Verdorbenheit. Er hat die Macht, er hat die Stärke. Und wir, die wir Macht haben, kirchliche, religiöse, wirtschaftliche oder politische - wir verfallen leichter in diese Korruption…. Weil der Teufel uns fühlen lässt: ‚Ich schaffe das‘.“

Die Verdorbenheit ruiniere das Herz, selbst bei den Edelsten. Auch heute sei die Versuchung zur Verdorbenheit sehr groß. „Beten wir heute für die Kirche, angefangen mit uns selbst, für den Papst, für die Bischöfe, für die Priester, Ordensleute und Laien: ‚Aber Herr, rette und bewahre uns vor Verdorbenheit. Sünder sind wir alle, Herr, ja, aber niemals verdorbene Menschen!‘ Wir bitten um diese Gnade.“

(rv 29.01.2016 pdy)

 

29/01/2016 14:12