Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

App:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Audienzen & Angelus

Papst Franziskus betet für Michael Schumacher

Papst Franziskus wird für Michael Schuhmacher beten, das berichtet Jean Todt nach seiner Audienz im Vatikan. - AFP

14/01/2016 16:50

Papst Franziskus will für die Genesung von Michael Schumacher beten. Das sagte Jean Todt, der Präsident des Automobilclub-Dachverbandes FIA, im Gespräch mit Radio Vatikan. „Ich habe ihn gefragt, ob er für ihn [Michael Schumacher] beten möchte, und er hat gerne akzeptiert“, so Todt, der frühere Teamchef des italienischen Rennstalls Ferrari. Schumacher erlitt im Dezember 2013 bei einem Skiunfall schwere Hirnverletzungen und befindet sich in seinem Haus in der Schweiz in Rehabilitation. Einzelheiten über den Zustand des siebenfachen Formel 1-Weltmeisters, der vor wenigen Tagen 46 Jahre alt wurde, sind nicht bekannt. Dem Papst seien Schumacher und sein schwerer Unfall ein Begriff gewesen, berichtete Todt dem französischen Programm von Radio Vatikan. 

„An sich waren wir in den Vatikan gekommen, um über Sicherheit im Straßenverkehr zu sprechen“, sagte der französische Funktionär, der früher selbst Formel 1 fuhr. „Angesichts der positiven Atmosphäre bei unserem Gespräch habe ich das Thema erweitert, und Michael Schumacher liegt mir am Herzen, wie alle wissen: er gehört zu Familie.“ Gleich im Anschluss an die Papstaudienz habe er mit Schumachers Frau Corinna telefoniert, um ihr von der Begegnung mit dem Papst zu erzählen. Für ihn sei das „heute eine außergewöhnliche Sache“ gewesen, fuhr Todt fort.

Bei der Audienz zeigte der Autodachverband dem Papst einen Kurzfilm des französischen Star-Regisseurs Luc Besson mit dem Titel „Save Kid’s Lives”, zu Deutsch „Kinderleben retten“, der Franziskus „sehr beeindruckt“ habe, erzählte der FIA-Präsident. Man habe den Papst darüber informiert, dass jeden Tag 500 Kinder auf der Straße sterben und weitere 20.000 verletzt werden. Insgesamt liegt die Zahl der Verkehrstoten pro Jahr weltweit bei 1,3 Millionen Menschen, 50 Millionen würden bei Unfällen verletzt. Diese Zahlen seien nicht genug bekannt. Der Papst sei sofort damit einverstanden gewesen, eine ihm vorgelegte Botschaft über Verkehrssicherheit mit seiner Unterschrift zu versehen, die man bei der Sensibilisierungskampagne verwenden werde, sagte Todt.

(rv 14.01.2016 gs)

14/01/2016 16:50