Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Begegnungen

Singen für ein Halleluja: die Pueri Cantores auf Romreise

Der Kinder- und Jugendchor St. Johannes aus Rottenburg-Dettingen zu Gast in Rom - RV

29/12/2015 14:13

Singen, was die Stimmbänder hergeben: 140 geistliche Kinder- und Jugendchöre aus aller Welt sind dieser Tage in Rom zu Gast. In mehreren Kirchen wird gefeiert und gesungen, die Jugendlichen schauen sich die Ewige Stadt an, gehen durch die Heilige Pforte der Barmherzigkeit – und treffen Papst Franziskus. Gudrun Sailer hat sich zu einer der letzten großen Chorproben vor der Begegnung mit dem Papst gesellt.

Ein geistiges Surren liegt in der Luft. In der großen römischen Kirche der Heiligen Zwölf Apostel, unweit der Piazza Venezia, geben sich die Chöre deutscher Sprache ihr Stelldichein. Eine Messe wird da gefeiert und natürlich geprobt. Bunte Rucksäcke stehen herum, die letzten Gruppen tröpfeln erst gegen Beginn der Messe ein: der römische Busverkehr. Bis auf den letzten Platz sind die Kirchenbänke besetzt, stehend ein Knabenchor in bodenlangen scharlachroten Gewändern, ein Mädchenchor, knapp eingetroffen, streift sich die weißen Roben über, Brustkreuze fast wie Äbtissinnen, dann wird nach den gelbweißen Gesangsheften gelangt.

„Es ist anstrengend, in einer so großen Kirche zu singen, aber es ist sehr beeindruckend, wenn so viele da sind und mitsingen", sagt diese junge Sängerin. Sie gehört zum Kinder- und Jugendchor St. Johannes, der vergangenen Sonntag aus Rottenburg-Dettingen angereist ist. Ein reiner Mädchenchor mit Sängerinnen zwischen 13 und 23. Diese Romreise ist ein großes Erlebnis für alle, sie schmiedet zusammen, macht aber auch neugierig auf die anderen Chöre von weit weg: „Schön ist das Gefühl, mit dem Chor zu verreisen, das gemeinsame Erleben, und dann hier so viele treffen, und sind alle wegen dem gleichen da.“

 

Chöre: Von Südkorea bis Brasilien

Zu ihrem 40. Internationalen Kongress in Rom sind die Pueri Cantores, die Kinder- und Jugendchöre, in diesem Jahr zusammengekommen. Aus Deutschland sind 20 Chöre angereist, aus der Schweiz und Österreich je einer, sehr viele – fast 40 – aus den USA, aber auch aus dem Kongo ist einer dabei, aus Brasilien, Japan, Mexiko oder Südkorea.

Das klassische Weihnachtslied Adeste fidelis ist der große Renner bei den Mädchen des Rottenburger Chores, „weil es alle Chöre gut können und es einfach viel Spaß macht, es gemeinsam zu singen, mehrstimmig, mit Männerstimmen – einfach ganz toll, es klingt und ist ein Gemeinschaftsgefühl!“

Für den Rom-Besuch wurde extra geübt, zusätzlich zu den ohnehin zweimal die Woche angesetzten Chorproben, erzählt Chorleiterin Diana Walz. Aber auch religiös hat man sich vorbereitet: Rom ist schließlich nicht irgendein Ort für einen geistlichen Klangkörper. „Hände hoch, wer von euch geht morgen durch die Heilige Pforte?" „Alle! Wir gehen gemeinsam, das haben wir schon vorher geplant.“

Außerdem haben die Mädchen sich überlegt, was sie im Fall des Falles den Papst fragen würden. Denn am Mittwochvormittag empfängt Franziskus die Pueri Cantores in großer Audienz, danach singen die Chöre die jeweils besten Weihnachtslieder aus ihrer Heimat, der Papst lässt sich damit gewissermaßen beschenken, und zuletzt darf man ihm Fragen stellen. Das ist neu. Was will ein junger Mensch von einem alten Papst wissen? „Vielleicht ob er schon immer Papst werden wollte, schon als Kind.“ Oder: „Wie er mit der Verantwortung umgeht, dass er so viele hat, die ihn bewundern.“ Oder auch: „Ob er selber gern singt, das würde mich interessieren.“

„Weihnachtslieder sind auf der ganzen Welt bekannt, deshalb macht es so viel Freude, sie gemeinsam zu singen“, hält Chorleiterin Walz fest. 2005 war der Mädchenchor bereits einmal bei dem Pueri-Cantores-Treffen in Rom zu Gast. „Diejenigen, die vor zehn Jahren mit mir schon unterwegs waren, haben damals schon Adeste fidelis zusammen geübt, und das berührt einen, weil die Erinnerungen wieder zurückkommen, und ich denke, das ist der große Punkt: in der Weihnachtszeit in Rom zu sein, da das alle verbindet.“

(rv 29.12.2015 gs)

29/12/2015 14:13