Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Vatikan \ Synode

Synode: Marx kann sich Stimmrecht für Laien vorstellen

Kardinal Reinhard Marx - AP

07/10/2015 13:12

Kardinal Reinhard Marx kann sich ein Stimmrecht für Laien in der Bischofssynode vorstellen. Das Thema spiele bei der derzeit laufenden Ordentlichen Versammlung der Synode im Vatikan zwar „noch keine Rolle“, er halte es aber für notwendig, in Zukunft daran zu arbeiten. „Gerade wo die gemeinsame Verantwortung von Priestern und Laien sichtbar wird, da sollte eine größere Beteiligung von Laien auch mit Stimmrecht da sein“, erklärte Marx und verwies auf Themen wie Familie, Bildung, Gerechtigkeit und Frieden. Nicht nur Synoden, die es erst seit 50 Jahren gibt, sondern auch Konzile hätten „immer wieder neue Statuten hervorgebracht“, so Marx.

Der deutsche Abtpräses Jeremias Schröder berichtete von einer neuen Entwicklung in dieser Synode. Einer der zehn für die Synode gewählten Ordensvertreter sei kein Priester, sondern ein Bruder; es handelt sich um den Generalprior der Kleinen Brüder Jesu, den Franzosen Hervé Janson. Schröder nannte das diesem Ordensmann im Laienstand zuerkannte Stimmrecht einen „kleinen Strahl, der schon am Horizont auftaucht“. Drei Ordensfrauen, die als Seelsorgerinnen Familien in der Krise betreuen, hätten erfolgreich darauf gepocht, an der vatikanischen Bischofsversammlung teilzunehmen. Ihnen habe das Synodensekretariat allerdings kein Stimmrecht zugebilligt. Schröder sagte auch, die katholischen Männerorden hätten vor der Synode erwogen, die Hälfte ihrer zehn Sitze an Angehörige der - prinzipiell nicht stimmberechtigten - Frauenorden abzutreten. Der Generalsekretär habe dann aber angemerkt: „Die Frauen wollen nicht unsere Plätze, die Frauen wollen ihre eigenen Plätze."

Bischof Franz-Josef Bode betonte, eine Weiterentwicklung des weltkirchlichen Instruments Synode mit Stimmrecht von Laien und insbesondere Frauen müsse nicht notwendigerweise vom Vatikan ausgehen, weil solche Reformen „auf der höchsten Ebene vielleicht gar nicht so leicht durchzuführen sind, aber auf der Ortsebene doch mehr und mehr auch gepflegt und gesucht werden.“ Die katholische Kirche in Deutschland bekenne sich heute zur Einbeziehung vieler Gruppen, wie sich das etwa in den vergangenen fünf Jahren des Dialogprozesses gezeigt habe. „Wenn ich die Wirklichkeit wahrnehmen will, muss auch breit die Stimmen etwa von Frauen hören“, sagte Bode. Zur laufenden Synode seien zwar 17 Ehepaare eingeladen, aber „das Verhältnis von Männern und Frauen in einer solchen Versammlung ist sicher nicht etwas, was der Wahrnehmung der Wirklichkeit entspricht“.

Gelassen gaben sich Aloys und Petra Buch, die als eines jener 17 Ehepaare an der Synode teilnehmen. „Irgendwann hat meine Frau gesagt in der Vorbereitungszeit: wir sind in einer luxuriösen Position, wir können überall mitreden, aber wir sind davon entbunden, im Gesamtblick die Hand heben zu müssen. Wir glauben einfach: Wenn wir authentisch reden, wird man kaum darüber hinwegkommen. Wenn Sie so wollen, ist Kirche im Augenblick an einem hochaktuellen Thema dran und hat selbst als gesamte Entität die Aufgabe sich so zu platzieren, dass das alles noch selbstverständlicher wird.“

Alle Befragten äußerten sich bei der Pressekonferenz der deutschen Teilnehmer an der Synode nach deren ersten Arbeitstag.

(rv 07.10.2015 gs)

07/10/2015 13:12