Artikel lesen Zum Menü

Social Networks:

RSS:

Radio Vatikan

Die Stimme des Papstes und der Weltkirche

Andere Sprachen:

Papst Franziskus \ Begegnungen

Ukraine/Vatikan: „Ein neues Somalia mitten in Europa“

Päpstlicher Diplomat Erzbischof Thomas Edward Gullickson

02/10/2015 11:59

Von Kiew nach Bern, zwischendrin noch beim Papst: der neue Nuntius für die Schweiz und Liechtenstein, Erzbischof Thomas Gullickson, traf an diesem Freitag Papst Franziskus im Vatikan zu einer Privataudienz. Damit beginnt für den US-Amerikaner eine neue Mission in einem „komplett anderen Umfeld“ als bisher, sagte uns der Nuntius im Interview. Vier Jahre lang war Gullickson Vatikanvertreter in Kiew und hat die politische Umbruchzeit dort miterlebt. Ungewöhnlich klar für einen Diplomaten äußerte er sich während der Maidan-Revolution im Frühjahr 2014 sowie danach für die „demokratische Wende“ der Ukraine. Auch prangerte der Nuntius öffentlich die russische Aggression im Donbass sowie die unrechtmäßige Annektierung Russlands der ukrainischen Halbinsel Krim an.

„Die Ukraine braucht unbedingt Unterstützung vom Ausland, damit sie kein sogenannter gescheiterter Staat wird. Diese Gefahr ist leider sehr groß. Die Ukraine könnte zu einem neuen Somalia mitten in Europa werden. Das ist eine reelle Gefahr. Die europäischen Staaten sollen jetzt nicht wegschauen, aber auch der Rest der Welt ist gefordert, mitzuhelfen, dass es nicht soweit kommt.“

Der nun ehemalige Nuntius in der Ukraine hofft, dass der gesamte Westen die Ukraine unterstütze, eine „neue Wende“ zu schaffen. Großzügigkeit werde von den Ukrainern mit „offenen Herzen“ begrüßt, so Gullickson.

„Alle hoffen auch, dass die Ukraine Reformen macht, die vor allem dem sozialen Bereich zugutekommen. Ich bitte auch darum, für die Ukraine zu beten und sich vor allem über das Land zu informieren. Es gibt so viel falsche Propaganda gegen die Ukraine, so viele Lügen. Die Ukrainer haben das Recht auf einen Rechtsstaat.“

Wer Gullickson in Kiew nachfolgen wird, teilte der Vatikan bisher noch nicht mit. Zu seiner neuen Tätigkeit in Bern sagte der Erzbischof er hoffe, er werde von den Schweizer Bischöfen „als Mitbruder wahr- und aufgenommen“. Er wolle mithelfen, dass die Kirche in der Schweiz und in Liechtenstein wachse. Der Nuntius in Bern ist sowohl für die Schweiz als auch für das Fürstentum Liechtenstein zuständig. 

(rv 02.10.2015 mg)

02/10/2015 11:59