HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-02-25 16:30:30
A+ A- Drucken



Nuntii Latini



NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI


Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)


Die vicesimo quinto mensis Februarii anni bismillesimi quarti decimi

Cardinalis Müller est „Pontifex“
Conferentia Episcoporum Theodiscorum Archiepiscopum Gerardum Ludovicum Müller ad cardinalatum assumptum esse gaudet. Episcopus Norbertus Trelle, propraeses Conferentiae Episcoporum, Cardinalem Müller Saturni die „pontificem“ appellavit. Hanc proprietatem in eius munere Praefecti Pontificae Congregationis pro Doctrina Fidei exercendo maximi esse ponderis Episcopus Trelle, dum quidam Consistorio finito excipiuntur, dixit. Verbotenus dixit: „Spem in te ponimus, praesertim Ecclesia ipsa in Germania.“ Expressam Episcopus Trelle mentionem fecit se Cardinalem Müller eo laudare, quod „ad colloquia theologica cum communitatibus ecclesiasticis Reformationis et ecclesiis Orthodoxiae, quae in Germania essent“, habita eo Episcopo Ratisbonensi multum attulisset. Excepti quoque sunt Ioachim Cardinalis Meisner et Paulus Ioseph Cardinalis Cordes necon scriptor ille Martinus Mosebach, Episcopus Valterus Mixa, olim Ordinarius Augustanus, et Franciscus Petrus Tebartz van Elst, Episcopus Limburgensis. Qui iussu Papae aliquot mensibus extra dioecesim commoratur, donec ea, de quibus arguitur, tollerentur.

Papa Franciscus: Liturgiam cognoscere debetis
Romanus Pontifex Franciscus laicos et ecclesiasticos adhortatus est, ut scientiam liturgicam augerent. Anniversarii quinquagesimi Constitutionis, quae titulo „Sacrosanctum Concilium“ inscribitur, causa Papa in luce posuit instaurationem liturgicam adhuc usque non omni ex parte ad rem deductam esse. „Multum faciendum est, ut Constitutio de Sacra Liturgia sive ex parte baptizatorum singulorum sive ex parte communionis ecclesiascticae rite recteque adhibeatur“ Papa in litteris ad Antonium Cardinalem Canizares Llovera scripta recoluit. Dixit „nova voluntate indigere, ut ea, quae a Patribus Concilii praecepta essent, pergerentur.“

Multis alloquendi causa admissis Papa dixit: „Fidens animo esto et peccata confitere“
Mercurii die Summus Pontifex multis alloquendi causa admissis de sacramento reconciliationis locutus est. Poenitentiae sacramentum sicut illud infirmorum „sacramentum sanationis“ esse. „Peccata mea cum confiteor, ad sanitatem perduci desidero, id est anima et corde sanus fieri propter aliquid, quod feci et non ordinatum est“, Papa explicavit. Qui confirmavit neminem veniam peccatorum sibi ipsi impartiri posse.


Übersetzung:

25. Februar 2014

Kardinal Müller, der Brückenbauer
Die Deutsche Bischofskonferenz freut sich über die Kardinalserhebung von Erzbischof Gerhard Ludwig Müller. Der stellvertretende Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Norbert Trelle, nannte Müller am Samstag einen Brückenbauer. Diese Qualität sei in seinem Amt als Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation besonders wichtig, so Trelle auf einem Empfang nach dem Konsistorium. Und wörtlich: „Wir zählen dabei sehr auf Dich, auch und gerade die Kirche in Deutschland.“ Ausdrücklich würdigte Trelle auch Kardinal Müllers „Beitrag zum theologischen Gespräch mit den Kirchen der Reformation und mit der Orthodoxie in Deutschland“ während seiner früheren Zeit als Bischof von Regensburg. An dem Empfang nahmen auch die deutschen Kardinäle Joachim Meisner und Paul Josef Cordes, der Schriftsteller Martin Mosebach, der frühere Augsburger Bischof Walter Mixa und der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst teil. Der Letztgenannte nimmt derzeit auf Anweisung des Papstes eine Auszeit, bis Vorwürfe gegen ihn geklärt sind. (rv 22.2.2014)

Papst Franziskus: Ihr müsst die Liturgie kennen
Papst Franziskus ruft Laien wie Kirchenvertreter zu einer Vertiefung liturgischer Kenntnisse auf. In einem Brief an den Präfekten der Gottesdienstkongregation anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Konstitution „Sacrosanctum Concilium“ betont der Papst, dass die Liturgiereform noch nicht vollständig umgesetzt sei: „Es bleibt noch viel zu tun für eine korrekte und komplette Anwendung der Konstitution über die heilige Liturgie – auf Seite der Getauften und der kirchlichen Gemeinschaften“, schreibt der Papst in seiner Botschaft an Kardinal Antonio Canizares Llovera. Es brauche hier einen „erneuerten Willen, auf dem von den Konzilsvätern angezeigten Weg weiterzugehen“, so Franziskus. (21.2.2014)

Generalaudienz: „Sei mutig und geh zur Beichte“
Über das Sakrament der Versöhnung hat Papst Franziskus an diesem Mittwoch bei der Generalaudienz gesprochen. Die Beichte sei – so wie die Krankensalbung – ein „Sakrament der Heilung“. „Wenn ich beichten gehe, dann möchte ich gesund werden: gesund werden in der Seele und im Herzen für etwas, das ich getan habe und das nicht in Ordnung ist“, so der Papst. Die Vergebung der Sünden könne man sich nicht selbst erteilen, betonte Franziskus. (rv 19.2.2014)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan