HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-10-01 17:24:34
A+ A- Drucken



Nuntii Latini



NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI

Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)


RealAudioMP3 Die primo mensis Octobris anni bismillesimi tredecimi

Franciscus dixit: „Interdicitur, ne quis garrulet et sermocinetur.“
Summus Pontifex Franciscus die Saturni ad concordiam in Civitate Vaticana magis constituendam hortatus est. Garritum et inanem sermonem ibi „linguas interdictas“ et diaboli esse. … Cuius esse tentationem, quae ad omnes pertineret eo ipso haud excluso, concordiam perturbare, etiam eorum, qui in Civitate Vaticana muneribus fungerentur. Papa de „bello civili et spirituali Civitati Vaticanae inhaerente“, quod verbis geritur, locutus est. „Quam ob causam vos rogo: defendite nos invicem contra garritum. Inanis sermo est lingua, qua in Civitate Vaticana uti non licet. Est lingua interdicta, quia lingua est diaboli.“

Papa in homilia dixit: „Catechismus solus non sufficit“
Ad Iesum cognoscendum catechismum non sufficere, potius necessarium esse, ut quis ipse Eum susciperet, Papa Franciscus die Iovis in homilia Missae matutinae in deversoriolo Civitatis Vaticancae celebratae inculcavit. Eum suscipere in vita praesertim cottidina effici. Tribus „linguis“ ad id efficiendum opus esse: mentis, cordis et actionis. Cogitationes eius ex quaestionibus coeperunt, quas rex Herodes Iesu posuit, de quibus in Evangelio diei sermo erat. In Evangelio narratur multos homines Iesum timuisse, cum per Eum difficultates politicas cum Romanis ortas esse. Quaestio hominum tunc temporis ita sonavit: “Quis est hic homo, per quem nobis tam multae difficultates oriuntur?” Non sufficere Eum mente cognoscere, cum hoc tantum unum esset gradum? Opus esse, ut quis cum Eo precando colloqueretur, insuper opus esse - tamquam tertio grado, ut Iesus cognoscretur – assectatione.

Papa multas epistulas cottidie excipit
Summus Pontifex Franciscus fere duo milia epistularum ex toto mundo missa cottidie excipit. Numerum earum inde ab eius electionis abhinc sex mensibus habitae semper auctum esse moderator adiunctus Sedis Pontificiae nuntiis divulgandis, Cyrus Benedettini, die Martis ephemeridis interretialis, cui titulus „Vatican Insider“ est, notum fecit. Qui miserunt, ad omnes aetates et artes pertinent. Quos et opes et adiutorium morale et verba animos erigentia rogare. Fere omnes numeros suos telefonicos adiungunt sperantes fore, ut Papa telefonice collequatur. … In „Vatican Insider“ refertur identidem Papa emeritus Benedictus XVI multitudinem epistularum excipere.

Übersetzung:

1. Oktober 2013

Franziskus: „Tratsch ist im Vatikan verboten!“
Franziskus hat an diesem Samstag zu mehr Eintracht im Vatikanstaat aufgerufen. Tratsch und Klatsch seien dort eine „verbotene Sprache“ und des Teufels … . Es sei eine Versuchung des Teufels, die alle angehe, auch ihn selber: Das Stören der Einheit, auch der Einheit derer, die im Vatikan arbeiten. Der Papst sprach von einem „internen zivilen und spirituellen Krieg“, der mit Worten geführt werde. „Und darum bitte ich euch: verteidigt uns gegenseitig vor dem Geschwätz. Der Tratsch ist eine Sprache, die man nicht im Vatikan sprechen kann, es ist eine verbotene Sprache, denn es ist die Sprache des Teufels.“ (rv 28.9.2013)

Papstpredigt: „Katechismus allein reicht nicht“
Um Jesus zu kennen, reicht nicht der Katechismus, man muss sich persönlich auf ihn einlassen. Das betonte Papst Franziskus an diesem Donnerstag in seiner Predigt während der Morgenmesse im vatikanischen Gästehaus. Dieses Einlassen geschehe vor allem im täglichen Leben, im Alltag. Drei „Sprachen“ brauche es dazu: Die des Geistes, die des Herzens und die des Handelns. Ausgangspunkt seiner Gedanken waren die Fragen des Königs Herodes an Jesus, von denen das Evangelium des Tages spricht. Das Evangelium berichte, dass viele Menschen Angst bekommen hätten vor Jesus, weil er ihnen politische Probleme mit den Römern eingebracht hätte. Die Frage der Menschen lautete damals also: „Wer ist dieser Mensch, der uns so viele Probleme macht?“ Es reiche nicht aus, ihn mit dem Geist zu kennen: Das sei nur ein Schritt. Es sei nötig, sich dem Gespräch im Gebet mit ihm zu stellen, außerdem brauche es – als dritten Weg, Jesus kennen zu lernen – die Nachfolge. (rv 26.9.2013)

Papst empfängt täglich viele Briefe
Rund 2.000 Briefe aus aller Welt erhält Papst Franziskus jeden Tag. Die Zahl der Sendungen sei seit seiner Wahl vor gut einem halben Jahr ständig gestiegen, sagte der Vizedirektor des vatikanischen Presseamtes, Ciro Benedettini, am Dienstag dem Onlinemagazin „Vatican Insider“. Die Absender kommen demnach aus allen Alters- und Berufsgruppen. Sie bäten sowohl um materielle Hilfe als auch um moralischen Beistand und aufbauende Worte. „Fast alle fügen ihre Telefonnummer hinzu in der Hoffnung, dass der Papst sie anruft“, berichtete Benedettini. In den vergangenen Wochen war bekanntgeworden, dass sich Franziskus mehrfach telefonisch bei Menschen in Problemlagen gemeldet hatte, um ihnen Mut zuzusprechen. Laut „Vatican Insider“ gehen aber auch immer noch stapelweise Briefe an den emeritierten Papst Benedikt XVI. (2005-2013) ein. (kan 25.9.2013)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan