HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-08-08 16:54:29
A+ A- Drucken



Nuntii Latini



NUNTII STATIONIS RADIOPHONICAE VATICANAE PARTITIONIS GERMANICAE IN LINGUAM LATINAM VERSI

Traduxit: Gero Pius Caputsapiens (Gero P. Weishaupt)

RealAudioMP3 Die sexto mensis Augusti anni bismillesimi tredecimi

Denuo Secretarius Commissionis „Ecclesia Dei“
Episcopus Guido Pozzo iterum Secretarius Pontificiae Commissionis “Ecclesia Dei” constitutus est. Nominatio Domni Apostolici Francisci a Sede Apostolica Saturni die nota facta est, qua effectum est, ut officio fungatur, quod ab anno bismillesimo nono usque ad mensem Novembrem anni bismillesimi duodecimi iam exercuit. Pontificiae illius Commissionis est dialogum cum Fraternitate Sancti PII X persequi. Summus Pontifex mense Novembri superioris anni eum moderatorem Eleemosynariae Apostolicae nominaverat. Quod munus nunc quidam ceremonarius Pontificius suscipiet Episcopo Pozzo succedendo.

Cardinalis Tauran: „Papa magnam erga muslimos reverentiam habet“
Sedis Apostolicae huius anni nuntium occasione data finis mensis ieunii, qui vulgo „Ramadan“ vocatur, Papa Franciscus ipse scripsit. Hoc Praeses Consilii Pontificii pro Dialogo inter Religiones, Ioannes Ludovicus Cardinalis Tauran nomine, in quadam percontatione Stationis Radiophonicae Vaticanae confirmavit. Annis superioribus singuli nuntii de mandato Summi Pontificis a Consilio Pontificio confecti erant. Hoc vero, inquit, anno Papa Franciscus monstrare voluit se „magnam erga muslimos reverentiam“ habere. „Non dubium est, quin colloqium cum Islamismo in eius pontificatu ad ea pertineat, quae priora habentur“, Tauran explicavit. In textu Papae ad mutuam reverentiam animadverti, quae maxime eruditione foveretur. Domnus Apostolicus Franciscus quoque subdidit de moderatoribus religionum atque locorum sacrorum reverendis atque observandis consulendum esse.

Commissarius constitutus est
Summus Pontifex commissarium Congregationis „Franciscani Immaculatae Dei Matris“ constituit. Hoc notum fecit Sedis Apostolicae locutor Federicus Lombardi. De vitae inquisitione et regimine“ Congregationis agi. Lombardi falsos arguit nuntios quorundam diurnariorum, qui asseruerunt „Papam res divinas Congregationis reprehendisse“. Notum est hanc Congregationem Franciscanorum Immaculatae Dei Matris“ praesertim res divinas in usu extraordinario Ritus Romani persolvere. Normae Sedis Apstolicae statuunt, ut religiosi hoc tantummodo facere possint “facultate ordinarii competentis expresse data“. Num haec observata esset, nunc inquirendum esse. Domnum Apostolicum neutiquam normas Literarum Apostolicarum motu proprio datarum, quibus titulus „Summorum Pontificum“ est, mutare in animo habere Sedis Apostolicae locutor Lombardi subdidit. Papam Franciscum potius in usum deducere intendere, quod in illo textu Benedicti XVI provideretur, nempe ut „difficultates et dissensiones praecaveantur“.

Übersetzung:

6. August 2013

Wieder Sekretär von „Eccleisa Dei“
Bischof Guido Pozzo wird wieder Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei. Die Ernennung durch Papst Franziskus gab der Vatikan an diesem Samstag bekannt. Er bekleidet damit ein Amt, das er von 2009 bis November 2012 bereits inne hatte. Die Kommission hat den Auftrag, den Dialog mit der Priesterbruderschaft Pius X. zu unterhalten. Seit Oktober 2009 war Pozzo – damals noch nicht im Bischofsrang – für die Gespräche mit den Piusbrüdern zuständig. Im November des vergangenen Jahres hatte der Papst ihn zum Leiter des Päpstlichen Almosenamtes ernannt, in dieser Aufgabe folgt jetzt einer der Zeremoniere des Papstes auf Bischof Pozzo. (rv 3.8.2013)

Kommissarischen Leiter eingesetzt
Papst Franziskus hat einen kommissarischen Leiter der Kongregation der „Franziskaner der Unbefleckten Muttergottes“ beauftragt. Das teilte Vatikansprecher Federico Lombardi mit. Es handle sich um eine „Prüfung des Lebens und Führung“ der Kongregation. Lombardi dementierte Medienberichte, die von einer „Kritik der Liturgieordnung“ des Ordens durch den Papst sprachen. Die Franziskaner-Kongregation der Unbefleckten Muttergottes ist bekannt dafür, ihre Gottesdienste vor allem im außerordentlichen Ritus zu feiern. Die vatikanische Regelung besagt, dass Ordensleute dies nur auf „explizite Autorisierung der entsprechenden kirchlichen Behörden“ durchführen dürfen. Ob dies der Fall war oder nicht, soll nun genauer überprüft werden. Der Papst wolle auf jeden Fall nicht die Regelungen des Motu Proprio von Benedikt XVI. „Summorum Pontificum“ ändern, fügte Vatikansprecher Lombardi an. Vielmehr wolle Franziskus das umsetzen, was jener Text von Benedikt besagt, nämlich „spezifische Probleme und Spannungen vermeiden“. (rv 2.8.2013)

Kardinal Tauran: „Papst hat großen Respekt vor Muslimen“
Die diesjährige Botschaft des Vatikans zum Ende des Ramadan hat Papst Franziskus persönlich verfasst. Das betonte der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Kardinal Jean-Louis Tauran, im Gespräch mit Radio Vatikan. In den vergangenen Jahren hatte jeweils der Päpstliche Rat die Botschaft im Auftrag des Papstes geschrieben. Diesmal wollte Franziskus zeigen, dass er „großen Respekt vor Muslimen“ habe, so Tauran. „Der Dialog mit dem Islam zählt ohne Zweifel zu den Prioritäten seines Pontifikates“, sagt Tauran. In dem Text des Papstes wird auf den gegenseitigen Respekt hingewiesen, der vor allem durch die Bildung gefördert werden könne. Auch fügt Franziskus an, dass die Achtung der Religionsführer und der Kultstätten gewährleistet werden sollen. (rv 2.8.2013)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan